Einsätze August


Bild: R. Kollmann

2016.08.06 Verkehrsunfall mit Wohnwagen

Am 06.08.2016 kam es gegen 20:00 Uhr auf der Autobahn A1 zwischen den Anschlussstellen Remscheid-Lennep und Remscheid zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Personenkraftwagen. Ein Fahrzeug hatte eine Wohnwagen angehangen. Nach der seitlichen Kollision beider PKWs war der Wohnwagen ins Schlingern geraten und hatte sich überschlagen.

In dem Fahrzeug mit dem Wohnwagen befand sich eine Familie aus Bonn, die aus dem Schweden-Urlaub zurück reiste. Abgesehen von dem Schrecken blieb die Familie unverletzt.

Die Feuerwehr sicherte bei Eintreffen die Einsatzstelle gegen den nachfließenden Verkehr ab und sichtete zeitgleich alle am Unfall Beteiligten. Der Fahrer des zweiten Fahrzeug wurde zur weiteren Abklärung möglicher Verletzungen in das Krankenhaus gebracht.

Die am Unfall beteiligten Fahrzeuge wiesen Blechschäden, jedoch keine auslaufenden Betriebsstoffe auf. Nach Rücksprache mit der Autobahnpolizei begann die Feuerwehr mit der komplizierten Bergung des auf dem Dach liegenden, allerdings noch an der Kupplung des Zugfahrzeugs, befindlichen Wohnwagens.

Mit Hilfe der Drehleiter wurde der Wohnwagen gesichert, vom Lasthaken des PKW gelöst und abschließend auf den Standstreifen geschoben. Nachdem die Fahrzeuge vom Abschleppunternehmen aufgeladen waren, konnte auch das letzte Fahrzeug der Feuerwehr den Einsatz beenden und die Autobahn in Fahrtrichtung Köln wieder vollständig frei gegeben werden.


Bild: R. Kollmann

2016.08.06 Ölfilm auf der Wuppertalsperre

Am 06.08.2016 bemerkten Badegäste einen Ölfilm auf der Wuppertalsperre. Der Betreiber der Freizeitanlage Kräwinkerbrücke benachrichtigte den Wupperverband. Dieser alarmierte die Feuerwehr. Neben der Berufsfeuerwehr rückten Kräfte der Löscheinheit Lüdorf mit dem Mehrzweckboot Lüdia zu der Einsatzstelle aus.

Mit zwei Motorbooten wurde vor Ort der betroffene Bereich Krähwinklerbrücke sowie die den umliegenden Uferbereiche Richtung Dörpevorsperre, Haus Hammerstein und Waldkirche abgefahren und kontrolliert. Somit ließ sich der betroffene Bereich eingrenzen.

Um ein Ausbreiten des Ölfilms zu verhindern, wurde der betroffene Bereich von Feuerwehr und Wupperverband gemeinsam mit Ölsperren eingegrenzt und mit Bindemittel gefüllte Schlauchsperren zur Aufnahme des wassergefährdenden Stoffs eingesetzt.

Durch den Wupperverband wurden Wasserproben genommen. Die Herkunft des Öls ist ungeklärt. Die Ölsperre und die Schlauchsperren verbleiben über mehrere Tag auf dem Wasser.


Bilder: Ralf Kollmann

2016.08.03 Verkehrsunfall in Güldenwerth

Am frühen Abend des 03.08.2016 kam es in Güldenwerth zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine ältere Dame war in den Gegenverkehr gekommen. Dort rammte sie einen entgegenkommenden PKW, riss dessen Fahrzeugtank auf, beschädigte im Anschluss zwei weitere PKW und überschlug sich dann mit ihrem Fahrzeug.

Nach notfallmedizinischer Erstversorgung wurde die Fahrerin aus dem Fahrzeugwrack befreit. Dazu musste die Fahrertür mit hydraulischen Rettungsgerät entfernt werden.

Anschließend wurde die schwerverletzte Frau in das Klinikum Solingen transportiert.

Die Insassen der übrigen Fahrzeuge waren durch den Unfall nur leicht verletzt worden und brauchten nicht zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Aus einem Fahrzeug liefen erhebliche Mengen Betriebsstoff aus. Die Feuerwehr sicherte zunächst mit Dichtkissen die Kanaleinläufe und verhinderte so die weitere Ausbreitung des wassergefährdenden Kraftstoffs. Die weitere Aufnahme des ausgetretenen Betriebsstoff erfolgte mit Ölbindemittel.

Als weitere Maßnahme wurden in Rücksprache mit dem Umweltamt Ölsperren im Bereich des Regenrückhaltebecken Güldenwerther Bach gesetzt und betroffene die Kanäle gespült.