Forstwirt/in

Foto_Forstwirt

Berufsbild

Zu den Tätigkeiten einer Forstwirtin/eines Forstwirtes gehören unter anderem die Anlage, die Pflege und der Schutz der Waldbestände, das Sortieren, Vermessen, Kennzeichen und Lagern des Holzes nach Verwendungszweck, Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung bzw. Vermeidung, die Anlage von Waldwegen und Erholungseinrichtungen und die Mithilfe im Jagdbetrieb. Daher sollte man im Ausbildungsberuf zum Forstwirt/in naturverbunden sein. Arbeitsmittel sind neben allen typischen Holzbearbeitungswerkzeugen wie z.B. Motorsägen und Seilwinden auch Forsttraktoren und Schlepper. Arbeitsplatz Wald, das bedeutet Arbeit im Freien bei nahezu jedem Wetter. Die Arbeit im Wald ist schwer und verlangt handwerkliches Geschick, Improvisationsvermögen sowie absolute körperliche Fitness. Insgesamt bewirtschaftet die Forstwirtschaft die städtischen Waldflächen von rund 1.450 ha sowie ca. 1.200 ha Privatwaldflächen. Mit ca. 31% Wald hat die Stadt Remscheid eine großzügige grüne Umgebung, die mit dem Ziel betreut wird, ökologisch vielfältige und stabile Wälder zur Sicherung des Naturhaushaltes einschl. einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt zu schaffen. 

Voraussetzungen

  • mindestens Hauptschulabschluss Typ A
  • Gesundheitliche Eignung
  • Eignungstestergebnis mindestens der Note "gut" 

Ausbildung

  • Beginn?
    Die Ausbildung beginnt - je nach Lage der Sommerferien - am 1. bzw. 15. August oder am 1. September eines Jahres
  • Wie lange?
    Die Ausbildung dauert 3 Jahre
  • Wo?
    Die theoretische Ausbildung findet in den ersten beiden Ausbildungsjahren am Elly-Heuss-Knapp-Berufskolleg in Düsseldorf sowie im 3. Ausbildungsjahr blockweise am Berufskolleg Am Eichholz in Arnsberg statt. Darüber hinaus finden überbetriebliche Lehrgänge beim Forstlichen Bildungszentrum für Waldarbeit und Forsttechnik in Arnsberg statt. Die praktische Ausbildung erfolgt im Bereich Forstwirtschaft des städtischen Eigenbetriebes "Technische Betriebe Remscheid (TBR)". Hier werden die Auszubildenden in allen drei Revieren eingesetzt. Das Revier I - Ost/Neyetal beinhaltet die Umgebung der Neyetalsperre in Wipperfürth sowie in Bergisch Born das Feldbachtal und Dörpetal. Das Revier II - Südwest umfasst u.a. die Bereiche Aue, Fürberg, Morsbach, Bliedinghausen, Ehringhausen, Berghausen, Bökerhöhe, Struck, Birgden I, Buchholzen, die Remscheider Talsperre, Grenzwall sowie Lennep. Zum Revier III - Nord gehören u.a. die Bereiche Lüttringhausen, Hohenhagen, Hägener Mühle, Goldenberg, Westen, Oelingrath, Birgden III und Clarenbach.
  • Ausbildungsvergütung?
    nähere Informationen zur Ausbildungsvergütung gibt es hier

Perspektiven

Nach der Ausbildung bestehen verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten (z.B. Forstwirtschaftsmeister/in, Forstmaschinenführer/in, Fachagrarwirt/in Baumpflege)

 

Kontakt -

+49 (2191) 16 2280
+49 (2191) 16 2243
 

Kontakt +