Auswahlverfahren

Die Berufswahl ist eine Entscheidung, die ganz erhebliche Auswirkungen auf Ihren weiteren Lebensweg haben wird. Deshalb ist es für Sie ein Vorteil, wenn Sie gleich zu Beginn Ihrer beruflichen Laufbahn die richtige Wahl treffen. Hierbei unterstützen wir Sie: Zwar können wir nicht vorhersagen, ob Ihnen die Ausbildung und der spätere Beruf wirklich gefallen werden. Wir können jedoch feststellen, ob Sie grundsätzlich aufgrund Ihrer Fähigkeiten und Anlagen für die Ausbildung, für die Sie sich interessieren, geeignet sind.

Die Bewerbungsvoraussetzungen

Wir geben deshalb jeder Interessentin und jedem Interessenten, sowie sie/er die formellen Voraussetzungen erfüllt, im Vorfeld Gelegenheit, an einem -je nach angestrebter Ausbildung- ein-  bis vierstündigen schriftlichen Eignungstest teilzunehmen, in dem neben berufsspezifischen Aufgaben zum Beispiel auch Fragen zur Rechtschreibung und Mathematik gestellt werden. Im Berufsbild Fachangestellte/r für Bäderbetriebe ergibt sich die Eignung zusätzlich aus dem Ergebnis eines Schwimmtests, den wir für diesen Beruf in verschiedenen Disziplinen als weiteren Bestandteil des Eignungstests vorsehen.

Der Eignungstest für das Duale Studium zum Bachelor of Laws/Arts wird durch die Deutsche Gesellschaft für Personalwesen e.V. (DGP) durchgeführt. Die Eignungstests für die anderen Ausbildungsberufe führen wir in eigener Regie nach anerkannten und bewährten Regeln durch.

Nach Durchführung der Eignungstests werden im Rahmen einer Bestenauswahl diejenigen Bewerber/innen zu einem mündlichen Auswahlverfahren einschließlich Bewerbungsgespräch eingeladen, die fachlich geeignet sind bzw. denen die fachliche Eignung für die angestrebte Ausbildung nach dem jeweiligen Testergebnis nicht offensichtlich fehlt (§ 82 Sozialgesetzbuch IX).  Die fachliche Eignung fehlt solchen Bewerberinnen und Bewerbern offensichtlich, die in den Eignungstests für die Verwaltungsberufe einen Eignungsgrad von unter "2,5"  erreicht haben bzw. in den Eignungstest für die übrigen Berufe entweder im Gesamttest oder in den Testhauptkategorien (Mathematik, Deutsch, berufsspezifisches Wissen) ein Ergebnis erzielt haben, welches den Schulnoten "mangelhaft" oder "ungenügend" entspricht. Wer im Schwimmtest "untergeht", hat unserer Meinung nach als Fachangestellte/r für Bäderbetriebe keine große Zukunft, so dass wir davon ausgehen, dass Interessenten, die ihn nicht vollständig bestehen, in der Regel offensichtlich für diesen Beruf fachlich nicht geeignet sind.

Fachlich geeignet hingegen sind grundsätzlich alle Bewerber/innen, die mindestens einen Eignungsgrad von "4,0" (Verwaltungsberufe) oder mindestens ein der Schulnote "gut" entsprechendes Testergebnis (übrige Berufe) erreicht haben.

Die Auswahl

Das Auswahlverfahren besteht für die Verwaltungsberufe aus einem halbtägigen Assessment-Center einschließlich eines Vorstellungsgespräches; für die übrigen Berufe finden jeweils dem Berufsbild angepasste Auswahlverfahren und Bewerbungsgespräche unter den verbliebenen Bewerbern statt. Wir behalten uns vor, das Vorstellungsgespräch isoliert vom Assessment-Center bzw. dem angepassten Auswahlverfahren durchzuführen; ein Anspruch auf Teilnahme am Assessment-Center besteht nicht.

Außerdem kann vor der endgültigen Entscheidung über die Vergabe eines Ausbildungsplatzes ggf. noch ein mehrtägiges Praktikum erforderlich sein.

 

Kontakt

+49 (2191) 16 2280
+49 (2191) 16 2243