FAQs zum Impfzentrum Remscheid

Grafik Remscheider Impfzentrum
Haben Sie Fragen zum Remscheider Impfzentrum, zur Impfberechtigung oder zum Impfen an sich? Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das aktuelle Impfprozedere im zentralen Impfzentrum Sporthalle West im Stadtteil Reinshagen.

Wo finde ich Infos in leichter Sprache oder Gebärdensprache?

Die Lebenshilfe hat die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Impfung in leichter Sprache zusammengefasst:

In leichter Sprache: Soll ich mich gegen Corona impfen lassen?

Auch das Land NRW hat dafür eine eigene Seite eingerichtet. Hier finden sich auch Videos in Gebärdensprache:

In leichter Sprache und Gebärdensprache:
Alle Infos des Landes zu Regeln, Impfungen und Mundschutz

Wo befindet sich das Remscheider Impfzentrum und wie ist es erreichbar?

Das Impfzentrum befindet sich im Stadtteil Reinshagen in der Sporthalle West.

Die Anschrift lautet Wallburgstraße 23, 42857 Remscheid.

Link Stadtplan

Das Impfzentrum verfügt über ausreichende Parkmöglichkeiten und eine ÖPNV-Anbindung (Shuttle-Bus).

ÖPNV-Anbindung

Der Impfzentrum kann mit den Buslinien 654 und 658 und mit der S-Bahn S 7 über den Bahnhof Güldenwerth erreicht werden. Von dort verkehrt ein kostenloser Shuttlebus-Dienst im 20-Minuten Takt. Dieser Shuttlebus hält auch an der Haltestelle Ohler. Die Fahrzeit beträgt rund 5 Minuten.

Link zur Fahrplanauskunft Stadtwerke Remscheid.

Übrigens: Impfberechtigte, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, können möglicherweise einen Krankentransportschein für die Hin- und Rückfahrt zum Impfzentrum erhalten. Das muss mit dem Hausarzt besprochen werden, der den Schein auch ausstellt.

Ist das Impfzentrum barrierefrei zu erreichen?

Ja, das Impfzentrum ist barrierefrei zu erreichen. Das Gebäudeinnere und der Ausgang sind ebenfalls schwellenlos.

Neben dem Impfzentrum gibt es Parkraum, dort stehen auch Parkflächen für Inhaber der EU-Parkausweises zur Verfügung. Diese Flächen sind entsprechend beschildert.

Innerhalb des Impfzentrums übernimmt das Personal die Wegweisung in den Wartebereich, zu den Impfkabinen und zur Nachbeobachtung.

Übrigens: Impfberechtigte, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, können möglicherweise einen Krankentransportschein für die Hin- und Rückfahrt zum Impfzentrum erhalten. Das muss mit dem Hausarzt besprochen werden, der den Schein auch ausstellt.

Ich bin auf Hilfe angewiesen. Kann ich eine Begleitperson mitnehmen?

Ja, Sie können eine Begleitperson mitbringen. Hilfe und Unterstützung erhalten Sie aber auch durch das Personal vor Ort.

Wann werden Personen ab 80 Jahren geimpft, die nicht zum Impfzentrum kommen können?

Das Gesundheitsministerium bittet alle Personen ab 80 Jahren, die das Impfzentrum nicht besuchen können und zuhause geimpft werden möchten, um ein wenig Geduld. Es muss dafür zunächst einen geeigneten Impfstoff geben. Die derzeitig verfügbaren Impfstoffe sind zwar wirkungsvoll, aber in der Handhabung nicht einfach und daher nicht von Haus zu Haus transportierbar.

Wer ist derzeit impfberechtigt?

Seit dem 08.06.2021 ist die bisherige Impfpriorisierung aufgehoben.

Derzeit erfolgen keine neuen Impfstoffzuweisungen durch das Land NRW an die Impfzentren. Es können daher ausschließlich bereits vereinbarte Zweitimpfungen durchgeführt werden. Termine für Erstimpfungen stehen derzeit leider nicht zur Verfügung.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

_________________________________________________________

Weitere Hinweise und Link-Tipps: 

_________________________________________________________

Kontakt

Benötigen Sie Hilfe erhalten Sie diese per E-Mail unter geschützte E-Mail-Adresse als Grafik oder telefonisch unter 02191 16-2122. Diese Nummer ist zu folgenden Zeiten freigeschaltet: Mo-Fr von 7 bis 19 Uhr, Sa, So und Feiertag von 10 bis 14 Uhr.

Wie kann ich mir das Prozedere vorstellen, wenn ich zur Impfung ins Impfzentrum komme?

Vorab ein wichtiger Hinweis: Bitte kommen Sie nicht zu früh zu Ihrem Termin, sondern pünktlich. Normalerweise ist ein Zeitpuffer vor einem wichtigen Termin hilfreich – beim Impfzentrum führt dies jedoch zu Wartebereichen, die unbedingt vermieden werden sollen. Kommen Sie deshalb wirklich erst zu dem Zeitpunkt, für den Sie einen Termin gebucht haben.

Einen Überblick über den Ablauf im Impfzentrum gibt dieses Video (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit).

Zum Video mit Untertiteln in anderen Sprachen/Gebärdensprache:

Welche Formulare muss ich vorab/vor Ort ausfüllen?

Vor Ort sind einige Formulare auszufüllen beziehungsweise abzugeben. Wer vorab schon mal einen Blick auf die Unterlagen werfen und sie vorab ausfüllen möchte, der kann sich die Dokumente beim Bundesgesundheitsministerium herunterladen. 

Zur Übersicht über die Formulare

Welcher Nachweis muss für eine Impfung vorgelegt werden?

Als Nachweis für die Anspruchsberechtigung gelten: der Personalausweis oder ein anderer Lichtbildausweis.

Wenn der Impftermin verschoben werden muss

Wer einen bestätigten Impftermin hat, ihn aber aus wichtigen Gründen nicht wahrnehmen kann, etwa wegen Krankheit, kann per E-Mail (geschützte E-Mail-Adresse als Grafik) oder telefonisch (02191 16-2122) einen Ersatztermin vereinbaren. Nach dem Anruf bzw. der E-Mail wird die Berechtigung zunächst überprüft, bevor ein Ersatztermin vereinbart werden kann.

Kostet mich die Impfung etwas?

Nein, für die Bürgerinnen und Bürger wird die Impfung unabhängig von ihrem Versicherungsstatus kostenlos sein. Die Kosten für den Impfstoff übernimmt der Bund. Die Kosten für die Medizinprodukte (Spritzen und Kanülen) übernehmen die Länder. Darüber hinaus teilen sich die Länder mit dem Bund die Kosten für die Errichtung und den Betrieb der Impfzentren.

Wie viele Impfungen gibt es pro Tag?

Das Impfzentrum ist so konzipiert, dass in Spitzenzeiten bis zu 720 Impfungen täglich durchgeführt werden können. Eine solche Auslastung ist derzeit aber noch nicht abzusehen - die Zahl der zugeteilten Impfdosen ist deutlich geringer.

Reicht es, wenn ich mich einmal impfen lassen?

Nein, je nach Impfstoff sind Zweitimpfungen erforderlich (Information des Gesundheitsamtes zu den aktuell zugelassenen Impfstoffen). Die Terminvergabe erfolgt automatisch bei der Erstimpfung.

Wer betreibt das Impfzentrum?

Betreiber des Impfzentrums ist die Stadt Remscheid gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein. Unterstützt wird die Stadt Remscheid durch Kräfte der Hilfsorganisationen. Weiterhin unterstützen die Remscheider Apotheken bei der Impfstoffaufbereitung.

Bis wann bleibt das Impfzentrum in Betrieb?

Der Betrieb des Impfzentrums ist vorerst bis zum Herbst 2021 geplant. Sofern notwendig, wird es auch darüber hinaus der Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Mittelfristig ist die Impfung für die Gesamtbevölkerung mit zunehmender Anzahl an verfügbarem Impfstoff im Laufe des Frühjahrs/Sommers über die Haus- und Facharztpraxen vorgesehen. Soweit die Impfungen dort zunehmen, wird der Betrieb im Impfzentrum zurückgefahren.