Nutzung und Recherche

Lesesaal
Lesesaal
Das Archiv lädt ein zur Entdeckungsreise durch die Remscheider Geschichte – darum steht die Einsichtnahme in die Archivmaterialien jedem Bürger auf Antrag offen. Aus Datenschutzgründen bestehen leider dort einige Einschränkungen, wo Sperrfristen zu beachten sind. Das Archivteam berät bei der Suche, erläutert Findmittel und gibt Hinweise auf Buchbestände. Die anhand der Findmittel ausgewählten Archivmaterialien werden bestellt und in den Lesesaal gebracht, wo sie dem Nutzer dann für die selbständige Recherche zur Verfügung stehen.

Das Archiv gibt Antworten auf viele Fragen

Ganz unterschiedliche Fragestellungen führen Menschen ins Stadtarchiv, die Informationen aus den verschiedenen Beständegruppen des Archivs erhalten. Für die wissenschaftliche Forschung ist sicher das städtische Aktenmaterial vorrangig von Interesse, während der stadtgeschichtlich interessierte Bürger oder Neubürger viele neue Erkenntnisse zum Beispiel aus der Fotosammlung oder der Zeitungsausschnittsammlung beziehen kann. Einen Schwerpunkt der Archivrecherche bildet auch die Familienforschung, die in jüngster Zeit zu einem beliebten Hobby geworden ist.

Familienforschung

Um die eigene Familiengeschichte zu rekonstruieren, stehen im Archiv unterschiedliche Quellen zur Verfügung. Die wichtigste Quelle stellen die Zivilstandsregister (1810/11 bis 1875) und die Personenstandsregister (ab 1876) dar. Im Zuge der Umsetzung des Personenstandsrechtsreformgesetzes wurden zum 01.01.2009 die älteren Register vom Standesamt übernommen.

Es sind dies:

  • alle Geburtenbücher, die älter als 110 Jahre sind,
  • alle Heiratsbücher, die älter als 80 Jahre sind und
  • alle Sterbebücher, die älter als 30 Jahre sind.

Neben den Personenstandsbüchern des Standesamts Remscheid finden sich im Stadtarchiv auch die entsprechenden Bücher der ehemals selbstständigen Standesämter Lennep und Lüttringhausen sowie Fünfzehnhöfe (1874 - 1905).

Auch die Adressbücher können wertvolle Aufschlüsse über die Familiengeschichte liefern.  

Gebühren für die Benutzung des Stadtarchivs

Wer sich für die Geschichte der Stadt und ihrer Persönlichkeiten interessiert, wer eine wissenschaftliche oder heimatkundliche Arbeit schreibt, für den ist die Benutzung des Stadtarchivs kostenlos.

Nur für rein private Zwecke, für familienkundliche, juristische oder kommerzielle Angelegenheiten wird eine Gebühr erhoben. Die Höhe der Gebühren ergibt sich aus der Benutzungs- und Gebührenordnung der Stadt Remscheid (siehe Infobox rechts). In Anspruch genommene Leistungen der Archivmitarbeitenden, wie aufwändige Recherche, Scan- oder Fotokopierarbeiten o. Ä., werden in Rechnung gestellt.

 

Information

Information für Familienforscher

Familienforschung wird ab sofort nur noch jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat in der Zeit von 9.00 h bis 13.00 h angeboten.
Eine Anmeldung unter der Telefonnummer 02191/16-2975 ist unbedingt erforderlich!
 
 

Wichtige Information

Fotos, bei denen die Stadt Remscheid nicht im Besitz der Verwertungsrechte ist, und die nicht nachweislich gemeinfrei sind, werden nicht zur Nutzung bereit gestellt!
Den Nachweis der Gemeinfreiheit (das Urheberrecht endet 70 Jahre nach dem Tod des Fotografen) hat die/der Nutzende zu erbringen.