Coronavirus trifft Wirtschaft

Covit
Das Bundesfinanzministerium und das Bundeswirtschaftsministerium haben ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus vorgelegt, welches unter anderem die Themen Kurzarbeitergeld, Steuerliche Liquiditätshilfe für Unternehmen, finanzielle Hilfen für Betriebe und Unternehmen betrifft. Zahlreiche Infos und Tipps finden Sie auch auf dieser Internetseite. Die Wirtschaftsförderung Remscheid ergänzt und aktualisiert die Informationen auf dieser Seiten fortlaufend.

Informationen für Unternehmen zum Coronavirus

Nachfolgend finden Sie Hinweise, Tipps und nützliche Links für Ihr Unternehmen zum Thema Coronavirus (SARS-CoV-2) COVID-19 und die wirtschaftlichen Folgen

Neu seit dem 22.03.2020: Rechtsverordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO)

Wesentliche Neuerung für die Wirtschaft:

  1. Die wichtigste Maßnahme auch in der kommenden Zeit bleibt es, Abstand zu halten. Deshalb ist es weiter entscheidend, dass Bürgerinnen und Bürger in der Öffentlichkeit (dies gilt auch in Geschäften) einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten und sich dort nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes aufhalten. Dies gilt weiterhin verbindlich und Verstöße gegen diese Kontaktbeschränkungen werden entsprechend von den Ordnungsbehörden sanktioniert.
  2. Folgende Geschäfte können zusätzlich unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen und wenn Schutzeinrichtungen für das Kassenpersonal aufgebaut werden wieder öffnen:
    • alle Geschäfte bis zu 800 qm Verkaufsfläche
    • Seit 27. April 2020 dürfen – unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen – auch diejenigen Geschäfte öffnen, die ihre Verkaufsfläche auf höchstens 800 Quadratmeter Verkaufsfläche reduzieren können.
    • sowie unabhängig von der Verkaufsfläche Kfz-Händler, Fahrradhändler, Buchhandlungen.
  3. Bau- und Gartenmärkte sowie Floristen können für Endverbraucher, Handwerk und Industrie öffnen.
  4. Friseure, Kosmetiksalons, Nagel- und Tattoostudios sowie Massagesalons müssen noch geschloßen bleiben. Friseure dürfen auch keine Hausbesuche machen.
  5. Unter den Dienstleistungsbetrieben, bei denen eine körperliche Nähe unabdingbar ist, sollen sich zunächst Friseurbetriebe darauf vorbereiten, unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen sowie unter Nutzung von persönlicher Schutzausrüstung den Betrieb ab dem 4. Mai wieder aufzunehmen.
  6. Baustellen dürfen weiter betrieben werden. In der Öffentlichkeit können auch mehrere Personen zusammenarbeiten, wenn es zwingend notwendig ist (z.B. Transport von schwerem Gerät), wenn die Sicherheitsabstände von 1,50 m eingehalten bleiben.
  7. Alle Einrichtungen haben geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen. Die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter der Verkaufsfläche im Sinne des Einzelhandelserlasses NRW nicht übersteigen.
  8. Verstöße werden geahndet. Die Bußgeldspanne reicht von 250 € bis 25.000 €. Freiheitsentzug ist zulässig.

Die Stadt Remscheid hat hierzu Ihre Allgemeinverfügung der Landesverordnung angepasst. Den Originaltext finden Sie zum Download auf dieser Seite.

Land NRW und Bund haben Programme gegen den „wirtschaftlichen Kollaps“ angekündigt

1. Für Dienstag, den 24.03.20 hat die Landesregierung das Programm „NRW-Rettungsschirm“ angekündigt. Das Wirtschaftsprogramm soll der Liquiditätssicherung der Wirtschaft dienen:

Hilfen für die Wirtschaft durch Erleichterung von Kreditaufnahmen (NRW-Rettungsschirmgesetz): Der Bürgschaftsrahmen zur Wirtschaftsförderung wird um 4,1 Milliarden Euro auf 5 Milliarden Euro ausgeweitet. Der Rahmen für Gewährleistungen und Rückbürgschaften wird um 900 Millionen Euro auf eine Milliarde Euro erhöht.

Das Ministerium der Finanzen wird ermächtigt, gegenüber der NRW.BANK eine globale, einmalig nutzbare Haftungsfreistellung aus dem NRW.BANK-Programm Universalkredit bis zu einer Höhe von 5 Milliarden Euro zu übernehmen.

Hilfen für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige (NRW-Rettungsschirmgesetz): Die Gewährung von Soforthilfen in Ergänzung zu Bundesprogrammen für die betroffenen Gruppen aus Haushaltsmitteln wird ermöglicht.

2. Für Freitag, den 27.03.20 hat die Bundesregierung ein Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus avisiert.

Gesetz zur Errichtung eines Wirtschaftsstabilisierungsfonds

Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht

Eckpunkte Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige

Verordnung über Erleichterungen der Kurzarbeit

NRW-Soforthilfen 2020

Bestehende Programme zur Corona-Krise

Bislang gibt es bereits umfangreiche Maßnahmen des Bundesfinanzministeriums und des Bundeswirtschaftsministeriums zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus.
Die Themenpalette umfasst die Bereiche Kurzarbeitergeld, Steuerliche Liquiditätshilfe für Unternehmen, finanzielle Hilfen für Betriebe und Unternehmen.
Zahlreiche Infos und Tipps finden Sie auch auf dieser Internetseite der Wirtschaftsförderung Remscheid.

Telefonische Kontaktmöglichkeit

Bitte prüfen Sie zunächst die bestehenden Maßnahmen anhand der Links und Programme auf diesen Internetseiten, ob und wie diese für Ihr Unternehmen und Ihre Erfordernisse maßgeblich und möglicherweise hilfreich sind. Im Telefonat mit uns können wir Ihnen gerne ergänzende Hinweise geben. Eine rechtssichere Beratung kann jedoch nur durch die jeweiligen Träger der einzelnen Maßnahmen erfolgen. Wegen der Vielzahl der Anfragen ist es nicht einfach, schnell und sachgerecht zu antworten. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

Die Ansprechpartner des Team „Corona trifft Wirtschaft“ der Stadt Remscheid:

  • Ingo Lückgen, Telefon: 02191 16-3647
  • Andreas Meike, Telefon: 02191 16-2939
  • Christian Marré, Telefon: 02191 16-3443
  • Sarah Eichhorst, Telefon: 02191 16-2939

Informationen des Bundes

Auf der Internetseite des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gibt es entsprechende Information zur Liquiditätssicherung

- Informationen zum Coronavirus

  • Hotline für BürgerInnen: 030 18615 6187 (Mo – Fr. 09:00 bis 17:00 Uhr)
  • Hotline für Unternehmen: 030 18615 1515 (Mo – Fr. 09:00 bis 17:00 Uhr)
  • www.bmwi.de

Informationen des Landes NRW

Land Nordrhein-Westfalen
Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Ab Freitag dem 27.03.2020, 14 Uhr soll das Online-Antragsverfahren für das Programm "NRW-Soforthilfe 2020" starten.

Das Soforthilfeprogramm "Corona" des Bundes sieht für Kleinunternehmen direkte Zuschüsse in Höhe von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro vor. Die Landesregierung stockt das Programm noch einmal auf und unterstützt über die NRW-Soforthilfe 2020 Unternehmen mit zehn bis 50 Beschäftigten mit 25.000 Euro. Konkret heißt dies: Kleinunternehmen, Angehörige der Freien Berufe, Gründern und Solo-Selbstständigen wird folgende Unterstützung zur Vermeidung von finanziellen Engpässen in den folgenden drei Monaten gewährt:

  • 9.000 Euro: bis zu fünf Beschäftigte (Bundesmittel)
  • 15.000 Euro: bis zu zehn Beschäftigte (Bundesmittel)
  • 25.000 Euro: bis zu fünfzig Beschäftigte (Landesmittel)

Auf der Seite des NRW-Wirtschaftsministeriums können Sie sich darüber informieren, ob Sie antragsberechtigt sind und wie das Verfahren abläuft.

Eine Erstberatung hierzu übernimmt auch die Hotline der Bergischen Industrie- und Handelskammer (IHK) Wuppertal-Solingen-Remscheid. Diese ist derzeit von montags bis samstags von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer: 0202 2490-0 zu erreichen.

Informationen der Verbände und Organisationen

Bergische Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid

Handwerkskammer Düsseldorf

Kreishandwerkerschaft Remscheid

Handelsverband Nordrhein-Westfalen e.V.

DEHOGA Nordrhein-Westfalen e. V.

BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V.

Informationen zur Beantragung des Konjunkturellen Kurzarbeitergeldes (KUG)

Hinweise zum Thema Kurzarbeitergeld finden Sie unter:

Liquiditätssicherung/Steuern

Hinweise zum Thema Liquidität und zu diversen Steuern finden Sie unter:

Tipps für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen

Um den Schaden für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen in Folge der Corona-Krise abzufedern, hat der Bund ein Soforthilfeprogramm Corona aufgelegt. Die Landesregierung hat beschlossen, das Angebot des Bundes 1:1 an die Zielgruppen weiterzureichen und dabei zusätzlich den Kreis der angesprochenen Unternehmen noch um die Gruppe der Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten zu erweitern.

Tipps für Kultureinrichtungen/Künstler*innen

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen Ref. 424 Bibliotheken, Literatur, Archive, Erhalt des schriftlichen Kulturerbes, Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf, gibt folgendes bekannt:

„Das Kulturministerium arbeitet intensiv an Maßnahmen zur Unterstützung freischaffender Künstlerinnen und Künstler und freier Kultureinrichtungen. Informationen werden schnellstmöglich auf der Homepage des Kulturministeriums eingestellt. Dort wird auch über andere Unterstützungsmaßnahmen informiert, wenn diese für Kulturschaffende in NRW geöffnet sind. Sobald die Programme des Kulturministeriums freigeschaltet sind, können Anträge bei der jeweiligen Bezirksregierung gestellt werden.“

Entschädigung der Personalkosten bei von Quarantäne betroffenen Beschäftigten

Wird aufgrund des Corona-Virus für Beschäftigte durch den Arzt oder der Behörden eine Quarantäne angeordnet, kann der Arbeitgeber die Personalkosten geltend machen. Der/Die Selbständige kann eine Entschädigung des Verdienstausfalls beantragen.
Näheres erfahren Sie über den Landschaftsverband Rheinland

Zentrale Kontaktstelle Lieferketten

Einschränkungen im internationalen Warenaustausch haben zu Störungen einzelner industrieller Lieferketten geführt. Betroffene Unternehmen können sich per Mail an die NRW-Landesregierung wenden und ihr Problem im internationalen Warenaustausch beschreiben. Eine zentrale Kontaktstelle bemüht sich dann um Unterstützung bei der Wiederherstellung der Lieferkette.

  • Die zentrale Mailadresse: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
 

Kontakt

+49 (2191) 16 3647
+49 (2191) 16 2939
+49 (2191) 16 3443
+49 (2191) 16 3657