KOMM-AN NRW

Das Förderprogramm

Das Integrationsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat im Jahre 2016 das Förderprogramm KOMM-AN NRW aufgelegt, durch welches Kommunen in der Integrationsarbeit und auf dem Gebiet des bürgerschaftlichen Engagements und bei den Herausforderungen, die sich durch Zuwanderung und Flucht ergeben, unterstützt werden.

Gefördert werden unter anderem
  • die Errichtung (zum Beispiel Renovierung), Einrichtung (zum Beispiel PC und Möbel) und Betrieb (Miete und Nebenkosten) von Ankommens-Treffpunkten
  • die Begleitung von Geflüchteten mit einer Aufwandsentschädigung und regelmäßige Angebote (zum Beispiel Lese- und Sprachgruppe, Freizeit- und Sportgruppe)
  • das Erstellen von Materialien (etwa zur Orientierung im Stadtteil, in der Gesamtstadt oder auch zu Integrationsangeboten) als Print- oder Internetangebot oder die Übersetzung von Informationsmaterialien
  • Qualifizierung und Austausch von Ehrenamtlichen
Das KI Remscheid übernimmt bei der Umsetzung des Programms die Aufgabe des Integrationsmanagements, verstanden als Koordinierung der Regeldienste mit zivilgesellschaftlichen Akteuren und dem Ehrenamt. Zudem beantragt es die finanziellen Mittel für Maßnahmen im Ehrenamt im Bereich von Zuwanderung und Flucht und leitet diese an ehrenamtliche Strukturen und freie Träger weiter.

Das Förderprogramm KOMM-AN NRW endet zum 31.12.2017.

Ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingshilfe

In Remscheid sind sechs Träger als Kooperationspartner des Kommunalen Integrationszentrums im Rahmen des Förderprogramms aktiv.

Für detaillierte Informationen zu bestehenden und geplanten Angeboten, in denen Sie sich engagieren können, stehen Ihnen qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den Remscheider Trägern des KOMM-AN NRW-Förderprogramms zur Verfügung!

Das Förderprogramm KOMM-AN NRW wird gefördert von:
 

Kontakt

+49 (2191) 16 3602