Wichtiger Hinweis für britische Staatsangehörige

Die Einbürgerungsbehörde weist darauf hin, dass es nur noch bis zum Datum des „Brexits“ am 29.03.2019 für britische Staatsangehörige möglich ist, die deutsche Staatsangehörigkeit unter Beibehaltung der britischen Staatsangehörigkeit zu erwerben (§ 12 Absatz 2 Staatsangehörigkeitsgesetz).

Nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union müssen britische Einbürgerungsbewerber im Rahmen des Einbürgerungsverfahrens ihre britische Staatsangehörigkeit aufgeben.

Der genannte Stichtag bezieht sich hierbei auf den Vollzug der Einbürgerung und nicht auf das Datum der Beantragung der deutschen Staatsangehörigkeit !!!

Es wird daher britischen Staatsangehörigen- die Interesse an einer Einbürgerung unter Hinnahme von Mehrstaatigkeit – haben dringend empfohlen, sich möglichst zügig von der Einbürgerungsbehörde beraten zu lassen und den entsprechenden Antrag zu stellen.

Je später die Antragstellung erfolgt, umso größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass eine Einbürgerung unter Hinnahme der britischen Staatsangehörigkeit nicht mehr möglich sein wird.
 

Einbürgerung

Durch die Einbürgerung in den deutschen Staatsverband erwerben Sie alle Rechte und Pflichten einer deutschen Staatsbürgerin oder eines deutschen Staatsbürgers. Sie werden aktiver Teil der Gesellschaft und können zum Beispiel an Wahlen teilnehmen.

Sollten Sie Interesse an einer Einbürgerung in den deutschen Staatsverband haben, sprechen Sie bitte zu den angegebenen Sprechzeiten bei der Einbürgerungsbehörde vor.

Beratung

Im persönlichen Gespräch werden die Einbürgerungsvoraussetzungen besprochen und Sie erhalten das Antragsformular, weitere Informationen zu den für die Einbürgerung erforderlichen Unterlagen sowie zum konkreten Ablauf Ihres Einbürgerungsverfahrens.

Ferner erhalten Sie eine umfangreiche Beratung zu den folgenden Themen:

  • Doppelte Staatsbürgerschaft bzw. Verfahren zur Aufgabe der Heimatstaatsangehörigkeit
  • Optionspflicht

Antragsabgabe und Bearbeitung

Wenn alle Unterlagen vollständig sind, sprechen Sie bitte zu den angegebenen Sprechzeiten zur Abgabe des Einbürgerungsantrages bei der Einbürgerungsbehörde vor.

Nach Abgabe Ihrer Unterlagen müssen noch weitere Behörden (Ausländeramt, Landeskriminalamt, Bundeszentralregister, Verfassungsschutz usw.) eingeschaltet werden, deren Bearbeitungszeiten nicht beeinflusst werden können. Sobald alle Stellungnahmen vorliegen kann über den Antrag auf Einbürgerung in den deutschen Staatsverband entschieden werden.

Sie erhalten dann eine Einbürgerungszusicherung, damit Sie aus Ihrer Heimatstaatsangehörigkeit entlassen werden können. Sollte in Ihrem Fall kein Entlassungsverfahren notwendig sein, wird direkt die Einbürgerungsurkunde ausgestellt.

Urkundenaushändigung

Nachdem die Einbürgerungsurkunde ausgestellt ist, werden Sie von der Einbürgerungsbehörde entsprechend benachrichtigt.

Die Aushändigung der Einbürgerungsurkunde findet in der Regel in den Diensträumen der Einbürgerungsbehörde statt.

Vor der Aushändigung der Urkunde leisten Sie mündlich ein feierliches Bekenntnis auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.

Nach Erhalt Ihrer Einbürgerungsurkunde können Sie im Bürgerservice Ihren neuen Pass beantragen.

Ihren Einbürgerungsantrag stellen Sie bitte beim

Fachdienst Zuwanderung

Elberfelder Str. 32-36

42853 Remscheid

 

Sprechzeiten:

Montag und Donnerstag

9:00 Uhr - 11:30 Uhr

Dienstag

14:00 Uhr - 17:00 Uhr
 

Kontakt

+49 (2191) 16 3378
+49 (2191) 16 3812