Jugendsozialarbeit

Angebote und Hilfen im Übergang zwischen Schule und Ausbildung/Beruf

Die Jugendsozialarbeit stellt Angebote bereit, die jungen Menschen und deren Eltern Hilfen bei allen Problemen in der Schule, im Übergang von der Schule in den Beruf und in das Arbeitsleben leisten.

Am Anfang jeder Hilfe steht die Beratung über die zur Verfügung stehenden Hilfsangebote:

Kompazz Schulsozialarbeit der Kraftstation

Schulbegleitende Maßnahmen (Berufseinstiegsbegleiter u.a. Kolpingbildungswerk, Berufsbildungszentrum der Remscheider metall- und Elektroindustrie BZI) greifen schon während der Schulzeit.

Kopingbildungswerk

BZI

Für diejenigen, denen der Übergang in eine betriebliche Ausbildung auch mit zusätzlichen Hilfen nicht gelingt, gibt es die Möglichkeit, eine außerbetriebliche Ausbildung in verschiedenen Ausbildungsberufen zu absolvieren  gemeinnützige Gesellschaft für Ausbildung und Arbeit im Bergischen Land GABE gGmbH,  Bildungsgesellschaft mbH West FAA).

GABE

Für junge Menschen, die eine betriebliche Ausbildung begonnen und Schwierigkeiten in der Berufsschule haben, gibt es die so genannten Ausbildungsbegleitenden Hilfen.

Stiftung Bildung und Handwerk

Als chronologisch letzter Baustein der Jugendsozialarbeit sind Hilfen zum Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt zu sehen. Durch die Kombination von sozialpädagogischer Begleitung und wirtschaftlicher Förderung wird jungen Menschen im Landesprogramm „Jugend in Arbeit Plus“ der Einstieg in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis und, vor allem, der Verbleib in diesem ermöglicht.

Die Träger von Maßnahmen und Angeboten der Jugendsozialarbeit sind Mitglieder in der Arbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit.