Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz

Für ein gelingendes Aufwachsen

Der erzieherische Kinder- und Jugendschutz setzt seinen Schwerpunkt in der Prävention. Kinder und Jugendliche, Eltern und Lehrer*innen sollen mit Hilfe der Angebote und Projekte angesprochen werden. Ziel ist es, das Selbstbewusstsein von Kindern und Jugendlichen zu fördern, damit sie ein starkes „Ich“ entwickeln und ihr Leben vor allem Gefahrensituationen) eigenständig meistern können.

Der erzieherische Kinder- und Jugendschutz soll durch Information, Beratung und erzieherische Impulse positive Akzente bei der körperlichen, geistigen und gesellschaftlichen Entwicklung junger Menschen setzen, um dadurch präventiv Gefährdungen entgegenzuwirken. Er befasst sich z.B. mit der Suchtgefährdung, den Medienwirkungen und problematischem Freizeitverhalten und wendet sich an Eltern, Fachkräfte, Institutionen ebenso wie an die jungen Menschen selbst.

Arbeitsbereiche und Projekte sind u.a.

Suchtvorbeugung

  • Anti-Drogen-Discos (Karneval und Herbst)
  • Buddy-Projekt "Mitdenkzentrale für klares Rauschen" (Fortbildung von Ehrenamtlichen und Einsätze bei Festen in Remscheid)
  • Aktionswoche Alkohol, Alkohol- Präventions- Parcours

Gewaltprävention

  • Schulungseinheiten zum Thema Cyber-Mobbing für Schulklassen
  • Elternabende zum Thema Cyber-Mobbing

Medien

  • Schulungseinheiten zu sozialen Netzwerken und Gewaltprävention in Schulklassen
  • Elternabende zum Thema „Neue Medien“
  • Fortbildungsangebote für Lehrende

 Kinderrechte 

  • Weltkindertag

Es besteht eine sehr gute und intensive Zusammenarbeit u. a. mit der Suchtberatung des Diakonischen Werks, dem Kommissariat Vorbeugung der Polizei und dem Gesundheitsamt.

Auch bei Fragen zum Jugendarbeitsschutz werden Sie kompetent beraten. Mehr

Plakat der AntiDrogenDisco

Anti Drogen Disco am 9. November 2018

Das Motto der Anti-Drogen-Disco ist Programm. Die Veranstalter möchten den Schüler*innen zeigen, dass man „Party machen“ kann, ohne Alkohol zu trinken und Zigaretten zu rauchen. Auf der Party können Jugendliche Freundinnen und Freunde treffen oder neue Kontakte knüpfen, ohne dass der Spaß auf der Strecke bleiben muss. Und genau für diese ausgelassene Partystimmung auf der Tanzfläche sorgen die zwei professionellen DJ´s. Quasi nebenbei können sich die Besucher*innen zum Thema "Sucht" informieren, an einem Quiz teilnehmen oder den „Rauschparcours“ durchlaufen. Spezielle Rauschbrillen sehen nicht nur lustig aus, sondern zeigen, wie sich die Wahrnehmung im Rauschzustand verändern kann. Diese Aktion wird vom Fachdienst Prävention des Diakonischen Werkes begleitet und durchgeführt. Die Anti-Drogen-Disco am 9. November 2018 war mit 560 Besucher/innen sehr erfolgreich.

Die nächste Party ist zum Karneval am 1. März 2019 in der Sporthalle West.