Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche

Kind

Schutz bei Kindeswohlgefährdung

Kinder haben ein Recht darauf, ohne körperliche und seelische Gewalt groß zu werden. Es ist deshalb eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe von besonderer Bedeutung, Kinder vor Misshandlungen und Vernachlässigungen zu schützen. So zählt auch zu den wichtigsten Aufgaben der Jugendhilfe, das Kindeswohl zu schützen und Eltern bei der Wahrnehmung ihrer Versorgungs-und Erziehungsaufgaben zu unterstützen.

Zum Auftrag des Jugendamtes, der in dieser Hinsicht in Remscheid vom Allgemeinen Sozialdienst im Fachdienst Jugend, Soziales und Wohnen wahrgenommen wird, gehört es, allen Hinweisen nachzugehen, die auf eine Gefährdungssituation hinweisen. Die Sozialarbeiter/-innen dieses Dienstes erhalten Hinweise auf mögliche Kindeswohlgefährdungen aus allen Lebensbereichen. Zum Beispiel...

  • fragen Eltern selbst um Hilfe nach, wenn sie sich überfordert fühlen.
  • kommen Anfragen und Hinweise aus dem Familien- und Freundeskreis.
  • erhalten die Sozialarbeiter/-innen Meldungen aus der Nachbarschaft, Kindertagesstätten und Schulen.

Kinder und Jugendliche selbst haben auch das Recht, sich an das Jugendamt zu wenden und um Hilfe zu bitten.

Der Schutz vor Kindesvernachlässigung und -misshandlung kann besonders gut gelingen, wenn möglichst viele Dienste, Einrichtungen und Personen darauf achten. Deshalb nehmen die freien Träger der Jugendhilfe ebenfalls den Schutzauftrag nach dem Gesetz wahr (siehe Leitlinien zum Schutz des Kindeswohls), aber auch Schulen, Sport- oder Gesundheitsdienste sind verpflichtet, auf Anzeichen von Gefährdungen von Kindern und Jugendlichen zu achten. Letzlich ist jede Bürgerin und jeder Bürger aufgerufen, auf das Wohlergehen aller Kinder und Jugendlichen zu achten.

Das Jugendamt ist für den akuten Notfall täglich rund um die Uhr im Rahmen des Bereitschaftsdienstes des Allgemeinen Sozialdienstes erreichbar.