Einsätze Juli


2017.07.27 Verkehrsunfall auf der Autobahn

Zu einem schweren Verkehrsunfall musste die Berufsfeuerwehr Remscheid am Donnerstag, dem 27.07.2017 ausrücken: Gegen 19:51 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Remscheid ein Verkehrsunfall auf der BAB A1 in Fahrtrichtung Dortmund - 700 Meter vor der Abfahrt Wuppertal-Ronsdorf - gemeldet.

Dort hatte sich ein PKW überschlagen und war schwer beschädigt auf dem Dach liegen geblieben. Bei Eintreffen der Rettungskräfte befand sich der Fahrer noch in seinem Fahrzeug und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Die Beifahrerin hatte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien können und wurde von Passanten betreut.

Beide schwerverletzten Personen wurden durch zwei Notärzte medizinisch stabilisiert. Der Remscheider Rettungsdienst transportierte eine Person in die Neurochirurgie des Bethesda Klinikums in Wuppertal, die zweite Person wurde dem Sanaklinikum Remscheid zugeführt.

Das verunfallte Kraftfahrzeug wurde durch die Feuerwehr gesichert. Die Freiwillige Feuerwehr Lennep unterstützte diese Maßnahmen. Die Autobahn A1 war in Fahrtrichtung Dortmund für die Dauer der Einsatzmaßnahmen gesperrt.


2017.07.25 Betriebsmittelspur auf der Elberfelder Straße

Aufgrund einer stark verunreinigten Fahrbahn durch ausgelaufene Betriebsmittel aus einem PKW kam es am heutigen Dienstag, 25.07.2017 zu erheblichen Beeinträchtigungen des Fahrzeugverkehrs in der Innenstadt.

Der Bereich der Elberfelder Str. in Höhe des Allee Centers, musste für die Reinigungsarbeiten der Fahrbahn in Fahrtrichtung Hasten gesperrt werden.

Das Reinigen der verunreinigten Straßenfläche dauert zwei Stunden und wurde durch die Berufsfeuerwehr und die Freiwiliige Feuerwehr Hasten durchgeführt.

Der Verkehr wurde durch die Polizei umgeleitet.


2017.07.24 Erneuter Heuballenbrand - Großeinsatz in Birgden I

Die Serie von brennenden Heu- und Strohballen reißt nicht ab. Am Freitag, den 21.07.2017 um 21:36 Uhr gingen zeitgleich zahlreiche Notrufe bei der Leitstelle der Feuerwehr Remscheid ein, um einen Großbrand in Birgden I zu melden.

Unverzüglich rückten die Berufsfeuerwehr Remscheid sowie die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehren Lennep, Bergisch-Born und Lüdorf aus.

Bei Eintreffen standen ca. 90 freistehend gepackte Strohballen, die bis zu 3 Meter hoch gestapelt waren, auf einer Wiese im Vollbrand. Erschwerend kam hinzu, dass sich in der Nähe der Brandstelle Wohnhäuser und eine Hochspannungsleitung befanden.

Deshalb wurde sofort eine Riegelstellung aufgebaut, um die angrenzenden Gebäude und Bäume zu schützen. Zwei Heuwagen, die in unmittelbarer Nähe standen, wurden durch das Feuer zerstört.

Mit mehreren C-Rohren wurde der Brand bekämpft. Privatpersonen mit ihren Traktoren und ein Radlader der Feuerwehr unterstützten die Löschmassnahmen, indem sie das Stroh auseinanderzogen. Nur so war an die vielen Glutnester heran zu kommen, um diese erfolgreich zu löschen.

Ein Feuerwehrmann zog sich bei den Löschmassnahmen eine Verletzung zu und wurde durch den Rettungsdienst dem Sanaklinikum Remscheid zugeführt.

Das Deutsche Rote Kreuz unterstützte den Großeinsatz mit einer Versorgungskomponente. Die Löschmassnahmen dauerten zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch an.


2017.07.20 Heuballenbrand Buchholzen / Nachlöscharbeiten Westhausen

Die Serie von brennenden Heuballen reißt nicht ab. Am 20.07.2017 um 23:43 Uhr wurde der Leitstelle Remscheid gemeldet, dass mehrere Heuballen auf einer Wiese in Buchholzen brannten.

Daraufhin rückten die Berufsfeuerwehr Remscheid sowie die Einheiten Lennep, Hasten, Bergisch-Born und Lüdorf der Freiwilligen Feuerwehren Remscheid aus. Bei Eintreffen standen ca. 25 von 50 freistehend gepackten Rundballen auf einer Wiese im Vollbrand.

Über einen in der Nachbarschaft befindlichen unterirdischen Löschwasserbehälter, der 60 Kubikmeter beinhaltet, wurde die Wasserversorgung sichergestellt. Mit mehreren C-Rohren und einer Löschlanze wurde ein massiver Löschangriff eingeleitet.

Als nachbarschaftliche Hilfe waren drei Traktoren mit entsprechenden Greifarmen unverzüglich zur Stelle, um die ca. 25 brennenden Heuballen auseinander zu ziehen. So konnten diese gezielt gelöscht werden.

Bei der immer noch andauernden zweiten Einsatzstelle in Westhausen liefen die Nachlöscharbeiten mit der Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren Hasten und Morsbach bis 03:30 Uhr.

Durch die Unterstützung einer Privatperson mit einem Traktor sowie des THW "Ortsverband Remscheid", welcher mit einem Spezialgerät, einem sogenannten "Schreitbagger", die Reste der 250 Heuballen von Grund aus wendete, konnten die Glutnester vorerst erfolgreich abgelöscht werden.


2017.07.18 Heuballen-Brand Brand Westhausen

Am 18.07.2017 gegen 22:15 Uhr wurde der Leitstelle Remscheid gemeldet, dass mehrere Heuballen auf einer Wiese nahe Westhausen brannten. Daraufhin rückte die Berufsfeuerwehr Remscheid sowie die Einheiten Nord, Hasten und Morsbach der Freiwilligen Feuerwehr Remscheid aus.

Bei Eintreffen standen ca. 200 gepackte Rundballen freistehend auf einer Wiese in Vollbrand. Mit 5 C-Rohren und einem B-Rohr wurde ein massiver Löschangriff eingeleitet. Gleichzeitig musste eine Wasserversorgung aus einem Hydranten in der Westhauser Straße gelegt werden.

Da eine Umschichtung der inzwischen zusammengefallenen Heuballen erforderlich war, wurde ein Radlader der Berufsfeuerwehr eingesetzt. Gleichzeitig kamen mehrere Traktoren in Form von nachbarschaftlicher Hilfe zum Einsatz. Aufgrund der umfangreichen Arbeiten wurden die Einheiten vor Ort nach mehreren Stunden Einsatz von den Einheiten Bergisch Born und Lüdorf abgelöst.

Die Nachlöscharbeiten dauern derzeit noch an. Sämtliche Heuballen sind unbenutzbar.


2017.07.18 Wohnungsbrand in der Leverkuser Straße

Am 18.07.2018 gegen 01:51 Uhr gingen zahlreiche Notrufe bei der Feuerwehrleitstelle ein. Gemeldet wurde ein Wohnungsbrand in der Leverkuser Straße mit Personen, welche um Hilfe schreien würden.

Bei Eintreffen der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren Lennep und Lüttringhausen schlugen die Flammen aus 3 Fenstern einer Wohnung im 2. Obergeschoss. Unverzüglich wurden 3 Trupps der Feuerwehr unter Atemschutz mit je einem C-Rohr zur Menschenrettung in den Innenangriff geschickt.

Gleichzeitig wurden 2 Drehleitern in Stellung gebracht, welche die Rettungsmaßnahmen und Löschmaßnahmen von außen unterstützten. Weiterhin wurde ein Trupp zur Sicherung des Nachbarhauses im Innenangriff eingesetzt.

Bis auf eine Person hatten alle Mieter das Haus bereits vor Eintreffen der Feuerwehr verlassen. Aufgrund der fortgeschrittenen Brandentwicklung konnte eine Bewohnerin nur noch tot durch die Feuerwehr geborgen werden.

Eine weitere Person hatte versucht, noch Rettungsmaßnahmen durchzuführen und zog sich hierbei eine leichte Rauchgasvergiftung zu. Sicherheitshalber wurde diese Person durch den Rettungsdienst ins Sana-Klinikum Remscheid verbracht. Neben dem Rettungsdienst war auch der Leitende Notarzt vor Ort. Er wurde zur Betreuung der Bewohner eingesetzt.

Aufgrund der Löschwasser- und Rauchschäden musste das Gebäude für unbewohnbar erklärt werden. Alle Betroffenen konnten bei Freunden oder Familie unterkommen.


2017.07.17 Brand Vereinsheim

Am 17.07.2017 wurde die Feuerwehr Remscheid um 16:48 Uhr zu einem Brand an der Burger Straße alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine starke Verrauchung festzustellen.

Erste Erkundung ergab, dass das alte, leer stehende Vereinsheim (ca. 30m x 6m) des Tennisvereins komplett verraucht war. Eine Durchzündung drohte unmittelbar.

Daraufhin wurde das Alarmstichwort erhöht. Neben dem Löschzug der Berufsfeuerwehr wurden die Löscheinheiten Nord und Hasten eingesetzt. Von der Burger Straße aus musste die Wasserversorgung über den Aldi-Parkplatz aufgebaut werden. 

Es wurden 4 C-Rohre und ein B-Rohr im Außenangriff eingesetzt.

Angrenzende Bäume mussten gekühlt werden. Der angrenzende Supermarkt wurde kontrolliert, blieb aber die ganze Zeit rauchfrei. 

Für die langwierigen Nachlöscharbeiten wurde die Freiwillige Feuerwehr Bergisch-Born eingesetzt.