Einsätze Februar


Bild: R. Kollmann

2018.02.25 Brand im Sana-Klinikum

Am Sonntag, den 25.02.2018 meldete um 09:21 Uhr die Automatische Brandmeldeanlage einen Brand im Sana-Klinikum Remscheid. Darauf hin wurden Löschzug und Rettungsdienst von der Berufsfeuerwehr sowie die Löscheinheit Nord der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert.

Die ersteintreffenden Einsatzkräfte stellten fest, dass der Innenraum im Behandlungstrakt des Krankenhauses, das Atrium mit Brandrauch beaufschlagt war. Es wurde darauf hin eine Alarmstufenerhöhung ausgelöst. Dadurch wurden der Leitende Notarzt der Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal, eine Sondereinsatzgruppe Einsatzleitung und eine weitere Einheit der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert. Der Brand in einem Krankenhaus ist für die Feuerwehr immer ein besonders kritisch zu betrachtenden Ereignis.

Der Brand konnte durch die mit Atemschutzgeräten vorgehenden Einsatzkräfte schnell lokalisiert und bekämpft werden. In einem am Atrium angrenzenden Bereich brannte Baumaterial. Die benachbarten Räume wurden auf mögliche Rauchausbreitung kontrolliert. Pflegestationen mit Patienten waren durch den Brand nicht betroffen.

Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen konnten Teilbereiche der medizinischen Stationen nicht genutzt werden. Dank der funktionierenden baulichen Brandschutzeinrichtungen und der engen Abstimmung zwischen Klinikbetreiber und Feuerwehr blieb es beim Sachschaden. Der Feuerwehreinsatz war gegen 13:00 Uhr beendet.


Bild: R.Kollmann

2018.02.03 Verkehrsunfall auf der Autobahn A 1

Am Samstag, dem 03.02.2018 kam es gegen 12:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A1. Kurz hinter der Anschlussstelle Remscheid-Lennep hatte die Fahrerin eines in Fahrtrichtung Köln fahrenden Kleinwagen vom Typ Suzuki Celerio die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren.

Sie prallte zuerst gegen die Mittelstreifenbegrenzung, schleuderte dann quer über die drei Fahrspuren und kam im Böschungsbereich zu stehen. Die beiden Mitfahrer erlitten leichte und die Fahrerin schwere Verletzungen.

Neben dem Rüstzug und dem Rettungsdienst von der Berufsfeuerwehr wurde die Löscheinheit Lennep von der Freiwilligen Feuerwehr eingesetzt.

Die Einsatzkräfte sperrten zunächst die Einsatzstelle ab. Eine Fahrspur wurde zum Verkehrsabfluss auf der Autobahn kurz darauf wieder frei gegeben. Bei der schwer verletzten Fahrerin erfolgte zunächst die notfallmedizinische Versorgung durch den Notarzt und anschließend die Befreiung aus dem Fahrzeug.

Dieses war zuvor gegen Abrutschen und Brandgefahren gesichert worden. Die beiden leicht verletzten Personen wurden in das Sana-Klinikum Remscheid und die Fahrerin in das Helios-Klinikum Barmen transportiert.

In Absprache mit der Autobahnpolizei erfolgte die Bergung des Fahrzeugs aus dem Böschungsbereich. Abschließend konnten gegen 12:54 Uhr auch die beiden restlichen Fahrspuren wieder frei gegeben werden.