Einsätze März


2018.03.29 Überschlagener PKW auf der BAB 1 Abfahrt Remscheid

Am 29.03.2018 kam aus ungeklärter Ursache ein Opel aus Fahrtrichtung Dortmund kommend von der Fahrbahn ab und kam auf dem Dach auf dem Grünstreifen zwischen der Autobahnauf- und abfahrt Remscheid zu liegen.

Ein kurz nach dem Ereignis die Unfallstelle passierendes Feuerwehrfahrzeug, das sich auf dem Rückweg von einem Einsatz befand, leitete umgehend erste Maßnahmen ein und gab der Leitstelle eine Rückmeldung, die den Hilfeleistungszug der Berufsfeuerwehr und die Einheit Lennep der Freiwilligen Feuerwehr alarmierte.

Bei Eintreffen hatten sich beide Insassen bereits aus dem Fahrzeug befreien können und konnten dem Rettungsdienst zur Versorgung übergeben werden. Sie wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Remscheid transportiert.

Der Hilfeleistungszug der Berufsfeuerwehr übernahm die Absicherung des Fahrzeugs und der Einsatzstelle und unterstützte den Rettungsdienst. Die Auf- und Abfahrt Remscheid aus Fahrtrichtung Dortmund war für die Zeit der Rettungsmaßnahmen gesperrt.


2018.03.27 Kellerbrand Lenneper Hof in Remscheid

In der Nacht vom 27. auf den 28. März 2018 kam es kurz nach 23:00 Uhr zu einer Alarmierung der Remscheider Berufsfeuerwehr zum Lenneper Hof zu einem gemeldeten Kellerbrand.

Die Erkundung der Feuerwehr vor Ort ergab, dass es aus bislang ungeklärter Ursache in einem Kellerraum zu einem Brand gekommen war. Mittels Rauchschutzvorhang konnte eine Rauchausbreitung auf den Treppenraum vermieden werden.

Mit zwei Trupps unter Atemschutz, konnte der Brand nach einiger Zeit lokalisiert und unter Kontrolle gebracht werden. Alle Kellerräume waren durch Brandrauch betroffen und wurden mittels maschineller Überdruckbelüftung entraucht.

Glücklicherweise kam keiner der Anwohner zu Schaden. Die Brandursache wurde polizeilich aufgenommen und weitere polizeiliche Ermittlung folgen. Neben der Remscheider Berufsfeuerwehr war die Löscheinheit Lennep ebenfalls im Einsatz. Einsatzstatistik:


2018.03.14 Baustellenfahrzeug in Baustellenbrücke verkeilt

Über die Polizei wurde die Feuerwehr Remscheid zur Remscheider Straße 76 alarmiert, nachdem ein Baustellenfahrzeug der Firma Bouss beim Durchfahren einer Kabelbrücke diese beschädigt hatte.

Im Baustellenbereich war diese Kabelbrücke nun auf dem Fahrzeug verkeilt, sodass ein Weiterfahren des LKW nicht möglich und es zu Behinderungen auf der Fahrbahn gekommen war.

Durch die Feuerwehr wurde mittels Drehleiter und Motortrennschleifer die Traverse der Stromüberführung durchtrennt und am Fahrbahnrand abgelegt. Durch Anheben der Kabelbrücke konnte der LKW vorfahren und die Verkehrsstörung dadurch beseitigt werden.

Das über die Fahrbahn verlegte Stromkabel wurde vom Stromnetz getrennt und von der Fahrbahn entfernt. Durch die Maßnahmen war es zu einer zeitweisen Totalsperrung der Remscheider Straße in Höhe Stiftung Tannenhof gekommen.


Bilder: R. Kollmann

2018.03.07 Gebäudebrand Dörpholz

Am Dienstag, den 07.03.2018 meldete um 05:21 Uhr ein Autofahrer einen vermeintlichen Scheunenbrand im Bereich Dörpholz.

Bei Eintreffen Einsatzkräfte stand ein seit längerem nicht mehr genutztes Wohngebäude in Vollbrand. Im Nachbargebäude, welches nur wenige Meter entfernt liegt, wurde ein weiterer Brandherd festgestellt. Nachdem geklärt werden konnte, dass sich keine Personen / Obdachlose in den Gebäuden befinden, wurde die Brandbekämpfung eingeleitet.

Hierzu ging ein Trupp unter Atemschutz und Strahlrohr vor, im Außenbereich wurde eine Drehleiter mit Wenderohr sowie drei weitere Strahlrohre in Stellung gebracht.

Zur Sicherstellung Löschwasserversorgung wurde eine Löschwasserversorgung von der Gaststätte Eierkaal aus in Richtung Einsatzstelle verlegt. Dadurch wurde sichergestellt, dass für den Löschangriff genügend Wasser zur Verfügung stand.

Die eingeleiteten Löschmaßnahmen zeigten innerhalb kürzester Zeit Wirkung und die große Flammenerscheinung konnte niedergeschlagen werden. Aufwändig gestalteten sich die Nachlöscharbeiten. Hier wurden mehrere Trupps unter Atemschutz - teilweise im Innenangriff - eingesetzt. Besonderes Augenmerk musste dabei auf die Gebäudesubstanz gelegt werden, die durch das Brandereignis in einen einsturzgefährdeten Zustand

befand. Zum Einsatz kamen auch Wärmebildkameras, die es erlaubten, gezielt Brandnester aufzuspüren und dann abzulöschen.

Das Energieversorgungsunternehmen war ebenfalls vor Ort, um die Stromversorgung des Gebäudes zu unterbrechen. Da eine Begehung nicht mehr ohne weiteres möglich war, wurde mit Unterstützung der Drehleiter die Oberleitung durch den Bereitschaftsdienst des Energieversorgers abgetrennt.

Unterstützt wurden die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr durch die Löscheinheiten Bergisch-Born, Lüdorf und Lennep von der Freiwilligen Feuerwehr. Insgesamt setzte die Feuerwehr 40 Einsatzkräfte ein.

Während der Löscharbeiten war die L 412, Verbindungsstraße zwischen Krähwinklerbrücke und Lüdorf, voll gesperrt. Nach Abschluss des Feuerwehreinsatz nahm die Polizei die Ermittlungen zur Brandursache und Brandverlauf auf.