Einsätze Juni


2018.06.25 Verkehrsunfall auf der Autobahn A1

Am 25.06.2018 kam es gegen 18:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A1 zwischen den Anschlussstellen Remscheid- Lennep und Remscheid-Lüttringhausen. Ein PKW-Fahrer aus Leverkusen war offensichtlich mit sehr hoher Geschwindigkeit auf einen fahrenden Lastkraftwagen aufgefahren. Dabei wurde der PKW-Fahrer schwer verletzt.

Neben Rettungsdienst und Rüstzug von der Berufsfeuerwehr wurden die Löscheinheiten Lüttringhausen, Lüdorf und Bergisch-Born der Freiwilligen Feuerwehr eingesetzt. Der PKW-Fahrer wurde nach notfallmedizinischer Versorgung durch Notart und Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr in das Sana-Klinikum transportiert.

Der stark beschädigte PKW wurde gesichert, auslaufende Betriebsstoffe aufgefangen und abgestreut. Nach Unfallaufnahme und Beweissicherung durch die Polizei erfolgte die Reinigung der Fahrspuren von den Unfalltrümmern und die Bergung des verunfallten Fahrzeugs von der mittleren Fahrspur.

Kurzzeitig musste die Autobahn BAB 1 in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt werden, was einen entsprechenden Rückstau zur Folge hatte. Gegen 18:50 Uhr konnte die Feuerwehr wieder einrücken.


2018.06.25 Brand in Härterei im Industriegebiet Großhülsberg

Am 25.06.2018 wurde um 16:33 Uhr die Berufsfeuerwehr über einen Brand in einer Härterei im Industriegebiet Großhülsberg alarmiert. Ein Härteofen zum Vergüten von Stahl war außer Kontrolle geraten. Die Flammen waren bis in das ca. 10 m hohe Hallendach geschlagen. Dort entwickelten sich Folgebrände.

Das Betriebspersonal setzte die betroffenen Anlagenteile still und schieberte Gas- und Stromzufuhr ab. Alle Betriebsangehörigen hatten bei Ankunft der Feuerwehr den Gefahrenbereich verlassen.

Aufgrund des stark erwärmten Härteöl schied Wasser aufgrund der Gefahr einer Fettexplosion als Löschmittel aus. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr setzten daher Kohlenstoffdioxid (CO2) als Löschmittel ein.

Mehrere Trupps gingen mit Atemschutzgeräten vor. Die Flammen konnten durch den Löschmitteleinsatz schnell abgelöscht werden. Zur Kontrolle wurden Gasmessgeräte und Wärmebildkameras eingesetzt. Einzele Glutnester konnten damit konzentriet aufgespür und gelöscht werden.

Neben dem Löschzug der Berufsfeuerwehr, ergänzt um den Abrollbehälter Sonderlöschmittel wurden die Löscheinheiten Lüttringhausen, Lennep und Nord von der Freiwilligen Feuerwehr eingesetzt. Es blieb beim Sachschaden.


2018.06.23 Hund am Intzeplatz in Remscheid aus Böschung gerettet

Am 23.06.2018 war gegen 20:50 Uhr ein Windhund an einer Böschung an der Bushaltestelle Intzeplatz in Remscheid abgerutscht und befand sich in 5 Meter Tiefe in einer Zwangslage.

Von den alarmierten Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr seilte sich ein Feuerwehrmann ab und rettete den Hund aus der Böschung. Er wurde anschließend der glücklichen Hundehalterin übergeben.

2018.06.23 Entstehungsbrand in der Augustenstr. wurde frühzeitig bemerkt

Am 23.06.2018 bemerkten aufmerksame Nachbarn um 12:20 Uhr, wie Brandrauch aus einem Fenster im Dachgeschoß eines Mehrfamilienn-Reihenhaus an der Augustenstr. drang.

Aufgrund des unklaren Lagebildes alarmierte die Leitstelle der Berufsfeuerwehr Remscheid den Rettungsdienst und den Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die Löscheinheit Lennep der Freiwilligen Feuerwehr.

Vor Ort stellten die Einsatzkräfte Brandgeruch im Treppenraum des Altbaus fest. Die betroffene Wohnungstür wurde von der Feuerwehr geöffnet und im Badezimmer ein Entstehungsbrand festgestellt. Dieser konnte mit Kleinlöschgerät gelöscht werden. Die Kontrolle mit der Wärmebildkamera ergab, dass angrenzende Gebäudeteile bereits stark mit Wärme beaufschlagt waren.

Der Bewohner lag schlafend in seinem Bett. Er hatte von dem Brand nichts mitbekommen und wurde von der Feuerwehr geweckt. Da seine Wohnung auch nicht mit Rauchmeldern ausgestattet war, hätte es ohne die aufmerksamen Nachbarn zu einem schwerwiegenden Brandschaden kommen können. So blieb es bei einem geringen Sachschaden.


2018.06.10 Hohes Einsatzaufkommen durch Unwetter

In der Nacht zum 10.06.2018 zog ab ca. 01:00 Uhr ein Unwetter über Remscheid. Infolge dessen wurde die Berufsfeuerwehr Remscheid zu zahlreichen Einsatzstellen gerufen.

Dabei handelte es sich vornehmlich um vollgelaufene Keller, überflutete Straßen und einige umgestürzte Bäume. Aufgrund der hohen Anzahl an Notrufen wurde ein Vollalarm für die Freiwillige Feuerwehr ausgelöst, so dass schließlich alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr sowie Kräfte der Berufsfeuerwehr eingesetzt wurden.

Insgesamt wurden ca. 50 Einsätze abgearbeitet. Am Gründerhammer stand ein Keller ca. 1,50 m hoch unter Wasser. Hier wurde der Keller mit einem hohen Kräfteansatz leergepumpt. Auf der Elberfelder Straße wurde eine KfZ-Werkstatt von Wassermassen durchgespült. Mehrere Autos wurden ineinander geschoben und eine Innenwand herausgedrückt.

Ein Abellio-Zug geriet in einen Erdrutsch und streifte einen Baum, woraufhin er einachsig entgleiste. Der Zug war zum Glück nur mit einigen wenigen Mitarbeitern und einem Fahrgast besetzt. Verletzt wurde niemand.

Besonders bemerkenswert ist zu erwähnen, dass die Niederschlagsmenge scheinbar sehr variierte. Die meisten Einsätze wurden in der Innenstadt, in Vieringhausen, Morsbach und Kremenholl verzeichnet. In einigen Stadtteilen wurden gar keine Einsätze gemeldet. Personenschäden sind derzeit nicht bekannt.

Die Feuerwehr geht davon aus, dass ggf. noch einzelne Einsatzstellen in den nächsten Stunden gemeldet werden, wenn die Remscheider Bürger eventuelle Wasserschäden in ihren Häusern bemerken.

Positiv anzumerken ist, dass einige Bürger sich einige Zeit nach ihrem Notruf noch einmal in der Leitstelle der Feuerwehr meldeten und mitteilten, dass die Feuerwehr nicht mehr erforderlich ist.

So konnten zahlreiche unnötige Anfahrten zu Einsatzstellen vermieden werden und stattdessen schnellstmöglich andere Einsatzstellen angefahren werden.


2018.06.07 Unwetterlage / Brand in Dachstuhl durch Blitzeinschlag

Am 07.06.2018 ab 17:00 Uhr zog ein Unwetter über Remscheid. Im Verlauf des Abends mussten von der Berufsfeuerwehr bisher 15 Einsatzstellen abgearbeitet werden. Dabei handelte es sich vornehmlich um umgestürzte Bäume auf der Fahrbahn sowie vollgelaufene Keller. Hierzu wurden alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr sowie Kräfte der Berufsfeuerwehr eingesetzt.

Im Otto-Lilienthal-Weg schlug ein Blitz in einen Aufzug ein und setzte diesen außer Betrieb. Glücklicherweise befanden sich keine Personen in dem Aufzug, sodass niemand zu Schaden kam.

In der Ortschaft Holz schlug ein Blitz in ein Einfamilienhaus ein, wodurch ein Feuer im Dachstuhl ausgelöst wurde. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte eine Brandausbreitung auf weitere Teile des Gebäudes verhindert werden. Personen kamen nicht zu Schaden.


2018.06.04 Brand in einer Lüftungsanlage in der Lempstraße in Remscheid

Am 04.06.2018 um 19:05 Uhr ging bei der Leitstelle der Berufsfeuerwehr Remscheid ein Alarm ein. In einem Industriebetrieb in der Lempstraße war eine Rauchentwicklung festgestellt worden.

Daraufhin rückte der Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die Löscheinheit Nord der Freiwilligen Feuerwehr zur Einsatzstelle aus. Dort stellte sich heraus, dass eine Absauganlage in Brand geraten war. Die betroffene Halle wurde von Personen geräumt und der Brand von einem Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr gelöscht.

Anschließend wurden die angrenzenden Bereiche um die Absauganlage sowie das Dach der Halle kontrolliert und die Halle per Überdruckbelüftung entraucht. Personen kamen bei dem Ereignis nicht zu Schaden.


2018.06.02 Großbrand im Industriebetrieb Flügel, eine eingelaufene Brandmeldeanlage im Krankenhaus und lose Fassadenteile in der Nordstraße.

Am 02.06.2018 um 14:33 Uhr ging bei der Leitstelle der Berufsfeuerwehr Remscheid ein Alarm ein, dass im Industriehof Flügel in einem Bürogebäude ein Brand ausgebrochen sei.

Darauf rückten gemäß Alarm- und Ausrückeordnung der Löschzug von der Berufsfeuerwehr sowie die Löscheinheiten Nord, Lennep, Hasten und Morsbach der Freiwilligen Feuerwehr aus. Bereits auf der Anfahrt war schon eine große Rauchsäule weithin sichtbar.

Rohre zur Brandbekämpfung eingesetzt, eins davon über eine Drehleiter. Mittels einer Wärmebildkamera wurden Glutnester ausfindig gemacht und abgelöscht.

Bei diesem Einsatz ist keine Person zu Schaden gekommen. Um ca. 17:00 Uhr war der Einsatz der Berufsfeuerwehr Remscheid beendet. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Noch während des laufenden Einsatzes lief um 15:57 Uhr eine Brandmeldeanlage in der Fabricius Klinik in der Brüderstraße ein. Dort handelte es sich im Brandmeldesystem um einen technischen Defekt.

Um 16:23 Uhr waren in der Nordstraße von einem Gebäude lose Fassadenteile auf die Straße gefallen. Über eine Drehleiter konnten die restlichen Fassadenteile entfernt werden, damit eine weitere Gefahr für die Bevölkerung ausgeschlossen werden konnte.