Stickoxide

Stickstoffoxide (NOX), kurz Stickoxide genannt, entstehen bei allen Verbrennungsvorgängen.

Stickoxide sind Reizgase und schädigen die Atemwege von Menschen und Tieren, aber auch die Pflanzen. Außerdem sind sie ein sogenannter Vorläuferstoff für die Bildung des bodennahen Ozons und verursachen eine flächendeckende unkontrollierbare Düngung für die Vegetation.

Verursacher sind Heizungsanlagen, Industrie, Kraftwerke und zu einem wesentlichen Teil der Straßenverkehr.

Die europäische Richtlinie 2008/50/EG über Luftqualität und saubere Luft für Europa und ihre Umsetzung in den §§ 44 - 47 des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG) und der 39. Verordnung zum BImSchG legen Grenzwerte fest.

Da sie bei Austritt aus der Verbrennungsanlage sehr schnell zu anderen Stoffen reagieren, wird das stabile Stickstoffdioxid (NO2) als Leitparameter gemessen.

In Remscheid betreibt das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW im Bereich der Freiheitstraße einen Passivsammler zur Ermittlung der Jahresmittelwerte für Stickstoffdioxid NO2.

Die Ergebnisse der letzten Jahre zeigen eine Überschreitung der geltenden Grenzwerte.

Als zuständige Behörde hat die Bezirksregierung Düsseldorf einen Luftreinhalteplan aufgestellt, der seit Oktober 2012 rechtskräftig ist.

Jahr NO2 in µg/m³
2005 46,9
2006 46
2007 45
2008 43
2009 47
2010 48
2011 46
2012 41
2013 48
2014 45
2015 41
2016 42
2017 40
2018 38
2019 31

Tabelle: In der Freiheitstraße gemessene Jahresmittelwerte für NO2