Klimaschonende Mobilität

Etwa ein Fünftel der klimaschädigenden CO2-Emissionen in Deutschland stammt aus dem Straßenverkehr. Jede Verbrennung setzt das Treibhausgas Kohlendioxid frei. Beim Auto ist der Ausstoß unmittelbar abhängig vom Kraftstoffverbrauch.

Die umweltfreundlichsten Mittel sich fortzubewegen sind ohne Zweifel Füße und Fahrrad.

Lade-Infrastrukturkonzept für Elektrofahrzeuge

Die Stadt Remscheid erarbeitet ein Lade-Infrastrukturkonzept für Elektrofahrzeuge und Pedelecs für das Stadtgebiet Remscheid in Kooperation mit der EWR GmbH.

Während der Erstellung der gesamtstädtischen Mobilitätsstrategie wurde die Notwendigkeit einer intensiven und strukturierten Auseinandersetzung mit dem Thema Elektromobilität erkannt und als Maßnahme Nr. 15 aufgenommen.

Das Lade-Infrastrukturkonzept für Elektrofahrzeuge wird im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität des BMVI mit insgesamt 80.000 Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PtJ) umgesetzt.
Logo des Fördergebers

Ein Ziel des Konzeptes besteht darin, einen Beitrag zur notwendigen Energiewende auch im Bereich des Straßenverkehrs zu leisten, um den Ausstoß an Kohlendioxid, Stickoxiden und Feinstaubemissionen in Remscheid nachhaltig zu senken. Das Lade-Infrastrukturkonzept soll einen wichtigen Ansatzpunkt für die zukünftige Entwicklung darstellen. Neben der Darstellung der technischen und örtlichen bzw. infrastrukturellen Möglichkeiten soll das Lade-Infrastrukturkonzept grundlegend und objektiv die Rolle der E-Mobilität in kurz- und langfristiger Perspektive darstellen und sich auf die individuelle Situation in Remscheid beziehen. Das Konzept soll damit einerseits konkrete strategische und maßnahmenbezogene Ergebnisse liefern, aber andererseits auch umfassend aufklären und realistische Handlungsperspektiven und -optionen beschreiben.
Das Konzept soll Aussagen für Bürgerinnen und Bürger (Eigentümer, Mieter), Unternehmen (Kunden, Mitarbeiter), Flottenbetreiber und öffentliche/halböffentliche Stellflächen treffen.

Elektrofahrzeuge ermöglichen eine klimafreundliche und dynamische Mobilität
Wer sein Elektrofahrzeug mit Strom aus erneuerbaren Energien wie Wind-, Solar- und Wasserkraft lädt, fährt CO2-neutral und ohne Abgase. So kann Elektromobilität einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Denn rund 20 Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland werden durch Kraftfahrzeuge verursacht.

Für und wider
Weitere Vorzüge sind die niedrigen Betriebskosten, die hohe Fahrdynamik und die geringen Fahrgeräusche. Letzteres kommt den Menschen entgegen, die belastendem Verkehrslärm ausgesetzt sind. Weiterhin sind sie wartungsarm, steuerlich begünstigt und einfach zu bedienen. Zu bedenken sind der hohe Kaufpreis, die lange Ladedauer sowie die begrenzte Reichweite und Lebensdauer der Batterie.

Öffentlich zugängliche Ladepunkte in Remscheid:

Standort / Anbieter

Adresse

 

Art der Einrichtung

Anzahl Stecker

Friedrich-Ebert-Platz/Busbahnhof

Friedrich-Ebert-Platz

42859 Remscheid

Normallade-einrichtung

2

Tiefgarage Theodor-Heuss-Platz

Theodor-Heuss-Platz

42853 Remscheid

Normallade-einrichtung

2

Gelände EWR GmbH / Stadtwerke Remscheid GmbH

Neuenkamper Str. 81-87

42855 Remscheid

Normallade-einrichtung

2

Möbel Knappstein

Neuenkamper Str. 71

42855 Remscheid

Normallade-einrichtung

2

Autobahn Tank & Rast GmbH

Remscheid West

42859 Remscheid

Schnelllade-einrichtung

2

Autobahn Tank & Rast GmbH

Remscheid Ost

42859 Remscheid

Schnelllade-einrichtung

2

EWR GmbH / GEWAG Wohnungsaktiengesellschaft Remscheid

Hasenberger Weg 67

42897 Remscheid

Normallade-einrichtung

2

Autohaus Kaltenbach GmbH & Co. KG

Borner Str. 35

42897 Remscheid

Normallade-einrichtung

2

Elektro Bornewasser e. K.

Olper Höhe 4

42899 Remscheid

Normallade-einrichtung

2

KIA Autohaus Büsgen

Neuenkamper Str. 32

 42855‎ Remscheid

Normallade-einrichtung

 2

Die Installation weiterer öffentlich zugänglicher Ladesäulen ist in Vorbereitung:

  • H2O Sauna- und Badeparadies (3 Ladesäulen geplant) 
  • Thüringsberg, Nähe Röntgen-Museum
  • Lüttringhausen, Gertenbachstraße


Auch für Pedelecs gibt es öffentlich zugängliche Ladesäulen:

  • H2O Sauna- und Badeparadies
  • Marktplatz Lennep, Alter Markt

Europäische Mobilitätswoche 2019 – Aktionswoche rund um das Thema klimafreundliche Mobilität in Remscheid

Vom 14. September bis zum 22. September dreht sich in Remscheid alles um das Thema Mobilität. So hat der Fachdienst Umwelt der Stadt Remscheid im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche ein buntes Mitmachprogramm organisiert, das dazu einlädt, die vielen Facetten der klimafreundlichen Mobilität kennenzulernen und zu erleben. Das Programm richtet sich an unterschiedliche Zielgruppen und soll zeigen, dass nachhaltige Mobilität möglich ist, Spaß macht und praktisch gelebt werden kann. Das Programm können Sie in der rechten Spalte einsehen.

Kindermeilenkampagne – Kleine Klimaschützer unterwegs in Remscheid

Logo Kindermeilen-Kampagne

Von April bis Juni 2019 haben sich in Remscheid 1.962 Kinder aus einer Kindertageseinrichtung und 13 Schulen mit den Themen Nachhaltigkeit, Klima und Verkehr auseinandergesetzt, indem sie sogenannte „Grüne Meilen“ sammelten. Eine „Grüne Meile“ steht für einen Weg, der klimafreundlich zu Fuß, mit dem Roller, dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt wurde.

Teilgenommen haben in Remscheid die folgenden Einrichtungen: Evangelische Kindertagesstätte Hasten, GGS Dörpfeld - Teilstandort Struck, GGS Eisernstein, GGS Hackenberg, GGS Hasten, GGS Kremenholl, GGS Mannesmann, GGS Reinshagen, GGS Steinberg, GGS Walther Hartmann, KGS Franziskus Standort Lennep, KGS Franziskus Standort Lüttringhausen, Heinrich-Neumann-Schule, Röntgen-Gymnasium.

Auf einer Abschlussveranstaltung am 08. Juli wurde schließlich das Gesamtergebnis verkündet: Gemeinsam haben die Kinder 28.977 „Grüne Meilen“ gesammelt und damit – symbolisch betrachtet – mehr als den Hin- und Rückweg von Remscheid bis nach Santiago de Chile zurückgelegt. So beträgt die Entfernung zwischen den beiden Städten etwa 12.100 km. 2019 findet in Santiago de Chile die Weltklimakonferenz statt.

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz zeichnete die Kinder für ihr Engagement mit einer Urkunde aus und überreichte ihnen als Dankeschön Reflektorenaufkleber mit dem Logo der Stadt Remscheid. Diese können auf der Kleidung oder dem Schulranzen angebracht werden und sollen die Kinder auf ihren weiteren Wegen sicher begleiten.

Kampagne STADTRADELN - Remscheid radelt 61.000 km für den Klimaschutz

Logo der Kampagne Stadtradeln

243 Radelnde haben in Remscheid vom 02. bis 22. Juni 2019 an der Kampagne STADTRADELN teilgenommen. Diese fuhren in 24 Teams, wobei das teilnehmerstärkste Team aus 59 Mitgliedern bestand. Gemeinsam legten sie in dem Aktionszeitraum etwa 61.000 km mit dem Fahrrad zurück und sparten damit im Vergleich zum Auto 9 Tonnen CO2 ein. Dies entspricht den jährlichen CO2-Emissionen von drei PKW und trägt somit zu einem klimafreundlichen Remscheid bei!

Die Ergebnisübersicht finden Interessierte unter dem Link in der rechten Spalte.

Teilnehmen konnten alle, die in Remscheid wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen. Das Teilnehmerfeld war daher bunt gemischt und es nahmen sowohl Vereine, Unternehmen als auch fünf Mandatsträgerinnen- und –träger teil. Im Durchschnitt legten die Radelnden 12 km am Tag mit dem Fahrrad zurück. Dies entspricht ungefähr der Strecke vom Rathaus am Theodor-Heuss-Platz bis zum Kreishaus in Lennep – hin und zurück.

Die aktivsten Teams und Einzelpersonen werden in der Europäischen Mobilitätswoche am 20. September 2019 um 17.00 Uhr im großen Ratssaal des Remscheider Rathauses durch Herrn Oberbürgermeister Mast-Weisz ausgezeichnet.

Begleitet wurde die Kampagne durch unterschiedliche Aktionen. So bot der Fachdienst Umwelt in Kooperation mit dem RV Adler Lüttringhausen zum Auftakt am 02. Juni 2019 eine Fahrradtour durch Remscheid an, die auf reges Interesse stieß. Etwa 40 Personen nahmen bei bestem Wetter an der dreistündigen Tour teil.

Als Ausdruck des gemeinsamen Engagements der Stadt Remscheid und ihren drei Partnerstädten im Klimaschutz – Pirna, Baienfurt und Reutlingen – kam zudem ein sogenanntes „Wanderfahrrad“ zum Einsatz. So beteiligen sich die genannten Kommunen ebenfalls an der Kampagne STADTRADELN, sodass das Fahrrad untereinander weitergegeben und im jeweiligen Radel-Zeitraum genutzt wird. In Remscheid wurde das „Wanderfahrrad“ von den Mitarbeitenden des Fachdiensts Umwelt genutzt, die das Pedelec sowohl privat als auch auf dem Dienst- oder Arbeitsweg testeten und damit eine Strecke von insgesamt 226 km zurücklegten.

Radverkehrskonzept

Mit Unterstützung eines beauftragten Planungsbüros wurde im Fachdienst Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung und Liegenschaften seit September 2017 ein Radverkehrskonzept erstellt. Das Ziel des Konzeptes ist die Förderung des Radverkehrs im Alltags- und Freizeitverkehr durch eine systematisch entwickelte Netzkonzeption und begleitende Maßnahmen.

Dazu hat im März 2018 ein „Rad-Café“ stattgefunden, um unter Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern sowie betroffenen Akteuren Wegeverbindungen zu diskutieren, neue Wege kennenzulernen, Anschluss vorhandener Radwege auf stillgelegten Bahntrassen im weiteren Verlauf und mögliche Verbindungen der Balkan-Trasse zwischen Hauptbahnhof und Lennep auszuloten.

Am Samstag, 8. September 2018 wurde eine „Planungsradtour“ zum Radverkehrskonzept Remscheid durchgeführt. Bei der gemeinsamen Radtour durchs Stadtgebiet diskutierten die Teilnehmenden an verschiedenen Stationen über denkbare Maßnahmen für den Radverkehr und die damit verbundenen Vor- und Nachteile.

Seit Juni 2019 befindet sich das Konzept in der parlamentarischen Beratung und wurde am 21.11.2019 vom Rat der Stadt zur Umsetzung beschlossen. Den Link zum Konzept und weitere Informationen finden Sie in der rechten Spalte.

Gesamtstädtisches Mobilitätskonzept

Der Rat der Stadt Remscheid hat in seiner Sitzung am 05.07.2018 die gesamtstädtische Mobilitätsstrategie zur Umsetzung beschlossen. In den Jahren 2017/2018 wurde die zukunftsorientierte gesamtstädtische Mobilitätsplanung unter Beteiligung von Fachleuten und Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet. Die Mobilitätsplanung soll dem neuen Typus des multi-mobilen Bürgers gerecht werden. Umfassende Klimaschutzziele sind nur erreichbar, wenn auch der Mobilitätsbereich sowie eine breite Aktivierung unterschiedlicher Akteure und Nutzergruppen Berücksichtigung finden. Dazu ist inzwischen ein Netzwerk verschiedener Akteure aus der Stadtverwaltung, den Stadtwerken Remscheid, verschiedenen Vereinen und Verbänden sowie Anbieter unterschiedlicher Mobilität gebildet worden. In Workshops wurden Handlungsstrategien und realistische Maßnahmen erarbeitet.

Interessenten finden die Strategie in der rechten Spalte.

Arbeitsgruppe Mobilität

Die Arbeitsgruppe „Mobilität“ hat sich verschiedentlich getroffen und sich mit diesen Themen beschäftigt:

19.01.2017: Etablierung einer Steuerungsgruppe zur Erstellung einer gesamtstädtischen Mobilitätsstrategie, Absprache über Ziele und Aufgaben der AG

02.05.2017: Durchführung der SWOT-Analyse (das ist eine Schwächen-stärken-Chancen-Risiko-Analyse) für die Mobilitätsbereiche motorisierter Individualverkehr, Fußverkehr, Fahrradverkehr und öffentlicher Personennahverkehr

13.06.2017: Workshop mit dem Schwerpunkt „motorisierter Individualverkehr“, Besprechung der Ergebnisse aus der SWOT-Analyse für diesen Bereich und Sammlung von Maßnahmen zur Verbesserung der Situation

05.09.2017: Workshop mit dem Schwerpunkt „Fuß- und Radverkehr“, Besprechung der Ergebnisse aus der SWOT-Analyse für diesen Bereich und Sammlung von Maßnahmen zur Verbesserung der Situation

11.10.2017: Workshop mit dem Schwerpunkt „öffentlicher Personennahverkehr“, Besprechung der Ergebnisse aus der SWOT-Analyse für diesen Bereich und Sammlung von Maßnahmen zur Verbesserung der Situation

14.03.2018: Vorstellung der Maßnahmen der gesamtstädtischen Mobilitätsstrategie und Erarbeitung eines übergeordneten Leitbilds

Die parlamentarische Beratung der gesamtstädtischen Mobilitätsstrategie fand im Juni/Juli 2018 statt. Der Rat in seiner Sitzung am 05.07.2018 die gesamtstädtische Mobilitätsstrategie zur Umsetzung beschlossen.

Die AG Mobilität besteht weiterhin und dient als Beirat bei der Umsetzung der gesamtstädtischen Mobilitätsstrategie.

Beteiligung der Zivilgesellschaft

Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger stellte für die Mobilitätsstrategie einen zentralen Baustein dar. So waren die Meinungen und Anregungen der "Fachleute vor Ort" wichtige Impulsgeber für den Prozess. Die Bürgerinnen und Bürger sollten die Möglichkeit erhalten, die Mobilitätsstrategie durch eigene Ideen und Vorschläge aktiv mitzugestalten.

Broschüre "Mobilität in Remscheid"

In der Broschüre „Mobilität in Remscheid“ werden viele Tipps für ein klimaschonendes Mobilitätsverhalten gegeben. Die einfachste und ursprünglichste Form mobil zu sein, ist, zu Fuß zu gehen. Das schützt nicht nur das Klima, sondern hält auch fit und gesund. Von Remscheider Wanderwegen übers Fahrrad fahren, Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel bis zur Fahrschule für Sprit sparendes Auto fahren werden die verschiedensten Fortbewegungsmöglichkeiten dargestellt und Anregungen vermittelt, wie Alltagswege auch ohne Auto bewältigt werden können.

Aktionstag "Senioren in Bewegung" am 15.09.2018, Markt 13

Das Seniorenbüro der Stadt Remscheid veranstaltete im September 2018 vor dem Seniorenbüro, Markt 13, einen Aktionstag. Der Fachdienst Umwelt war dabei mit einem Informationsstand rund um umweltfreundliche Mobilität beteiligt. Ein VWup mit CNG-Erdgasantrieb wurde präsentiert. Bei einem Quiz konnten Bürgerinnen und Bürger ihr Mobilitätswissen testen.

Seminar „Sonne im Tank“ – Vortrag und Besichtigung von Elektrofahrzeugen am 17. Mai 2018

Wie Elektroautos mit Solarstrom vom Eigenheim geladen werden können, war Thema eines gemeinsamen Infoabends des Fachdienstes Umwelt der Stadt Remscheid und der Verbraucherzentrale NRW. Wer Interesse an den Seminarunterlagen hat, kann sich mit Klimaschutzmanagerin Nicole Schulte in Verbindung setzen. Die Kontaktdaten sind in der rechten Spalte zu finden.

Aktionstage „Mobil in Remscheid“ – Buntes Mitmachprogramm auf dem Theodor-Heuss-Platz im Mai 2018

Am letzten Wochenende im Mai 2018 drehte sich auf dem Theodor-Heuss-Platz alles um das Thema klimafreundliche Mobilität. Im Rahmen der Aktionstage „Mobil in Remscheid“ lud der Fachdienst Umwelt dazu ein, die vielen Facetten der klimafreundlichen Mobilität kennenzulernen und zu erleben. Außerdem wurde ein buntes Mitmachprogramm für die ganze Familie geboten.