Buchstabe D

Dyskalkulie

Von Dyskalkulie oder Rechenschwäche spricht man, wenn Kinder auffallende Schwierigkeiten beim Rechnen haben, die nicht allein durch eine allgemeine Intelligenzminderung oder durch eine unangemessene Beschulung zu erklären sind. Auffällig ist u.a., dass betroffene Kinder zählend rechnen und ihre Finger dazu benutzen. Es können keine Transferleistungen erbracht werden. Berechnungen benötigen unverhältnismäßig viel Zeit. Auch durch wiederholtes und ausführliches Üben können die Defizite nicht verbessert werden. Das Geübte wird rasch wieder vergessen oder inhaltsleer auswendig gelernt.

Bei Vorliegen einer entsprechenden Diagnostik kann beim Fachdienst Jugend, Soziales und Wohnen, Allgemeiner Sozialdienst Unterstützung gem. § 35a SGB VIII - Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche beantragt werden.

Die Diagnostik wird von der Psychologischen Beratungsstelle oder im Rahmen einer Entwicklungsdiagnostik auch im Sanaklinikum Sozialpädiatrisches Zentrum durchgeführt.

oder im Rahmen einer Entwicklungsdiagnostik auch im
durchgeführt.

Notfallnummern

 

Von A bis Z