Buchstabe L

Legasthenie - Lese-Rechtschreibschwäche

Von einer Lese - Rechtschreibschwäche wird gesprochen, wenn ein Kind ungewöhnliche Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Schreibens hat, obwohl es über eine ausreichende oder gute intellektuelle Begabung verfügt, seine Schwierigkeiten nicht durch mangelnde Seh- oder Hörschwäche oder durch ungünstige Milieu- und Unterrichtsbedingungen erklärt werden können.

Bei Vorliegen einer entsprechenden Diagnostik kann beim Fachdienst Jugend, Soziales und Wohnen, Allgemeiner Sozialdienst Eingliederungshilfe gem. § 35a SGB VIII beantragt werden.

Die Diagnostik wird in Remscheid von der Psychologische Beratungsstelle oder im Rahmen einer Entwicklungsdiagnostik auch im Sanaklinikum Sozialpädiatrisches Zentrum durchgeführt.


Logopädie

Der Begriff "Logopädie" wird aus dem Griechischen abgeleitet: "logos" = Wort, Rede und "paideuein" = erziehen..

Die Logopädie beschäftigt sich mit Menschen, die vor allem in ihrer verbalen oder nonverbalen Kommunikationsfähigkeit eingeschränkt sind.

Logopäden untersuchen und behandeln Störungen des Sprechens, der Atmung, der Stimme, der Mundfunktionen, des Hörvermögens und der Wahrnehmung und der geschriebenen Sprache, die bei allen Altersgruppen auftreten können.

Bei Erwachsenen sind es vor allem Aphasie (Sprachverlust), Dysphagie (Schluckstörung) oder Dysphonie (Stimmstörung), die behandelt werden.

Fällt Eltern auf, dass ihr Kind im Vergleich zu Gleichaltrigen undeutlich, wenig und ungern spricht und verschiedene Laute noch nicht oder nicht richtig bilden kann, kann eine logopädische Behandlung angezeigt sein.

Kinderärzte, das Gesundheitsamt, Kinder- und Jugendmedizinischer Dienst oder auch das Sanaklinikum Sozialpädiatrisches Zentrum können Eltern beraten. Logopädie gilt als Heilmittel und kann vom Arzt verordnet werden. In diesem Fall übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Behandlung.

Notfallnummern

 

Von A bis Z