Trauer um Karl-Heinz Bona

Mit Bestürzung und Trauer reagierte Oberbürgermeisterin Beate Wilding auf die Nachricht vom Ableben des langjährigen Remscheider Ratsmitgliedes Karl-Heinz Bona, der am 18. Februar im Alter von 86 Jahren verstarb.

Karl-Heinz Bona prägte seit Mitte der 1950er Jahre über mehr als vier Jahrzehnte als Mitglied der Remscheider CDU die hiesige Kommunalpolitik. Der am 17. August 1927 in Oberhausen geborene war als Beamter der Deutschen Bundespost tätig und engagierte sich ehrenamtlich in verschiedenen Funktionen und Mandaten. Über mehr als drei Jahrzehnte gehörte er der Bezirksvertretung Lennep – und ihren Vorläufergremien an, von 1957 bis 1975 und von 1979 bis 1984 stand er als Bezirksvorsteher an der Spitze des Stadtbezirkes Lennep. Dem Rat der Stadt Remscheid gehörte er von 1961 bis 1999 an. Von 1964 bis 1979 und von 1984 bis 1999 übernahm er Verantwortung als Bürgermeister der Stadt Remscheid.

Über mehrere Jahrzehnte begleitete er die Entwicklung der städtischen Beteiligungen und Gesellschaften an führender Stelle, unter anderem als Mitglied der Aufsichtsräte der Stadtwerke und der GEWAG.

Die Stadt Remscheid ist Karl-Heinz Bona für seine unermüdliche Arbeit zum Wohle der Stadt und ihrer Menschen zu großem Dank verpflichtet. Mit ihm verlieren wir eine außergewöhnliche Persönlichkeit.

In den schweren Stunden des Abschiednehmens von einem liebenswürdigen Menschen sind die Gedanken bei seiner Familie und seinen Freunden.