Oberbürgermeister Mast-Weisz schickt Glückwünsche

Vom 24. September bis zum 27.September feiern alle Muslime weltweit das Opferfest. Das Opfersfest, auf arabisch `Idu l-Adha´ und auf türkisch `Kurban Bayramı´, ist das höchste islamische Fest und wird zum Höhepunkt des Haddsch, der Pilgerfahrt nach Mekka, gefeiert.

Beim Opferfest wird des Propheten Ibrahim (Abraham) gedacht. Nach muslimischer Überlieferung wird dabei der Bereitschaft Ibrahims, seinen Sohn Ismael dem göttlichenm Befehl folgend zu opfern, gedacht. Allah (Gott) sah sein Gottvertrauen und übergab Ibrahim durch einen Engel einen Widder als Opfergabe.

Es ist die Pflicht aller Muslime - sofern sie über die finanziellen Mittel verfügen -, zu diesem Fest ein Tier zu opfern und das Fleisch an Verwandte, Nachbarn und vor allem auch an Bedürftige zu verteilen. Mit dem Opferfest gehört es sich für Muslime, mit einer Spende an die Menschen zu denken, denen es nicht so gut geht.

Es ist auch eine Zeit intensiver Reflektion über sich selbst, seine Werte und Opferbereitschaft Allah (Gott) gegenüber. Es ist eine Bewusstwerdung der Werte und die Möglichkeit, über sich selbst Rechenschaft abzulegen. Das Tier, das man symbolisch opfert, erinnert daran und ist gleichzeitig ein Dank, dass man eben nicht Opfer bringen muss, wie Ibrahim es zu tun bereit war.

Gerade in unserer heutigen Zeit, in der tausende von Menschen in ihrer Not nach Europa fliehen und auch hier bei uns in Remscheid willkommen geheißen wurden und auch weiterhin willkommen sind, sollten wir uns und unsere Möglichkeiten der Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft reflektieren.

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz wünscht allen muslimischen Menschen in Remscheid ein gesegnetes und friedvolles Opferfest.


23.09.2015
 

Pressestelle

Frau Viola Juric