Vorlesewettbewerb 2017/2018 – Regionalentscheid

Wer ist die beste Vorleserin oder der beste Vorleser der Stadt Remscheid? Beim Regionalentscheid des 59. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels treten die Siegerinnen und Sieger der Schulentscheide in Remscheid an.

An den regionalen Entscheiden der Städte und Landkreise beteiligen sich bundesweit rund 7.000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen. Mit rund 600.000 Teilnehmern jährlich ist der 1959 ins Leben gerufene Vorlesewettbewerb Deutschlands größter Lesewettstreit. Er wird von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, gehört zu den zentralen Anliegen des Vorlesewettbewerbes. Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale am 20. Juni in Berlin. Die über 600 Regionalwettbewerbe werden von Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen organisiert.

Alle teilnehmenden Kinder erhalten vom Börsenverein eine Urkunde und einen Buchpreis, außerdem einen Buchpreis der lokalen Buchhandlungen sowie einen Gutschein für eine Theateraufführung im Teo Otto Theater. Der Sieger oder die Siegerin darf zum nachfolgenden Bezirksentscheid fahren. 

Weitere Informationen

Börsenverein des Deutschen Buchhandels: 069 / 1306-368, E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik.

Der aktuelle Stand des 59. Vorlesewettbewerbs sowie alle Infos, Termine und Teilnehmerschulen sind auf der Internetseite www.vorlesewettbewerb.de zu finden. 

Information zum Regionalentscheid:  

Entscheidung im Vorlesewettbewerb 2017/2018

Stadt/Landkreis:  Remscheid

Termin: Montag 26. Februar, 14:30 Uhr

Ort:  Kommunales Bildungszentrum – Zentralbibliothek, Scharffstr. 4-6, 42853 Remscheid

Veranstalter: Kommunales Bildungszentrum, Kinder- und Jugendbibliothek

Kontakt : Elke Braun, geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, Tel. 02191/16 2549 


13.02.2018
 

Pressestelle

Frau Viola Juric