Veranstaltungstipps des DWM für den Monat Dezember

Foto „Haus Cleff“: Historisches Zentrum Remscheid

Altes Eisen rostet nicht l Weihnachten im Deutschen Werkzeugmuseum am 5. Dezember 

Auch in diesem Jahr führen wir die Reihe ‚Altes Eisen rostet nicht‘ fort. Die Senioren treffen sich an jedem ersten Mittwoch im Monat im Deutschen Werkzeugmuseum zu einem gemütlichen Nachmittag. Aber nicht nur das, sondern niveauvolle Vorträge, Exkursionen und Führungen bilden den kulturellen Rahmen. Es ist ein offener Kreis und wir freuen uns über jeden interessierten Senior mit der Maßgabe 60+. Selbstverständlich ist für Kaffee und frisch gebackenen Kuchen gesorgt. 

Am 5. Dezember ab 14.30 Uhr heißt es „Weihnachten im Deutschen Werkzeugmuseum ist alles andere als ein ‚Altes Eisen‘“.

Weihnachtszeit mit lyrischen Texten von Wilhelm Busch, Eugen Roth, Rolf Krenzer und James Crüss, vorgetragen von Mutter und Sohn.

Margarita P. und Markus H. tragen nachdenkliche und heitere Texte bekannter lyrischer Autoren unter dem Weihnachtsbaum vor. Dies wird alles von großformatigen winterlichen Bildern der Stadt Remscheid aus den 30er bis 70er Jahren begleitet. 

Der Eintritt beträgt 2,50 Euro, Kaffee und Kuchen werden separat abgerechnet.

__________________________________________________________________

Vortrag: Haus Cleff – Ein besonderes Handelshaus im Spannungsfeld von Handel und Produktion am 5. Dezember 

Bei diesem Vortrag am 5. Dezember um 19 Uhr steht das historische Ensemble rund um das Haus Cleff im Fokus.  

Das Haus Cleff aus dem Jahr 1779 wurde von Werkzeughändler gebaut und ist das größte, wichtigste und bedeutendste bergische Haus. In der Folgezeit lebten und arbeiteten dort immer Menschen, die mit Werkzeugen befasst waren. Zu diesem Haus gehören weitere wichtige historische Bestandteile: Park, Kontorgebäude, Haus Berger und Shedhalle. Dieses Ensemble ist mindestens bundesweit einmalig. Dr. Andreas Wallbrecht, der Leiter des Historischen Zentrums Remscheid, wird diese Bausteine erläutern. Natürlich werden besondere bauhistorische Aspekte nicht fehlen.

Der Eintritt ist kostenfrei.

__________________________________________________________________

Foto: Sängerbund Gräfrath 1846 e.V.

Contor-Café und Konzert „Es ist ein Ros entsprungen“ am 9. Dezember 

Der zweite Advent steht ganz im Zeichen von Advents- und Weihnachtsliedern mit leckerem Kaffee und Kuchen.  

Für dieses Jahr öffnet noch ein letztes Mal das Contor-Café im DWM seine Pforten. An diesem Sonntag, 9. Dezember, können Sie ab 15 Uhr leckeren Kuchen essen und frischen Kaffee trinken. 

Der leckere Kuchen wird immer frisch und selbstgebacken von der Arbeit Remscheid zubereitet. Wie von der eigenen Mutter oder Oma nach alten Rezepten gebacken. Sie werden sich die Finger danach ablecken. Selbstverständlich gibt es frischgebrühten Kaffee oder Tee dazu.

Die Produktionsschule "Catering und Eingemachtes" von Arbeit Remscheid wird von einem Koch geleitet und engagierte Jugendliche werden dabei an diesen Arbeitsbereich herangeführt, so dass sogar noch eine soziale Komponente mit hinzukommt. 

Ab 16 Uhr bekommen Sie noch einen weiteren Leckerbissen serviert. In der Reihe „MKS and friends im DWM“ tritt diesmal der Sängerbund Gräfrath 1846 e.V. auf und wird Sie schon einmal auf Weihnachten einstimmen. Unter dem Titel „Es ist ein Ros entsprungen“ präsentiert der Chor Advents- und Weihnachtslieder zum Genießen, Anhören und Mitsingen. Sie können sicher sein, das wird ein Ohrenschmaus. 

Gerade die Kombination von leckerem Kuchen und leckerer Musik und das in der außergewöhnlichen Atmosphäre des Werkzeugmuseums direkt neben der großen Dampfmaschine ist überzeugend. Wir versprechen Ihnen einen ganz besonderen Nachmittag. 

Den Besuch im Werkzeugmuseum können Sie noch durch einen Abstecher auf dem 24. Weihnachtstreff der IGH an der Büchelstraße, Ev. Kirche Remscheid, in der Zeit von 10.30 bis 18 Uhr abrunden. 

_________________________________________________________________

Themenführung am 13. Dezember : Schönes altes Werkzeug im Spiegel der Esslinger Bilderbögen (19. Jh.) 

„Für Kinder und Erwachsene ein vortreffliches Hilfsmittel ….“, so beschrieb der Esslinger Verlag J.F.Schreiber seine Lithographien „30 Werkstätten der Handwerker. Nebst ihren hauptsächlichsten Werkzeugen und Fabrikaten“, die ab 1840 erschienen und ein Bestseller wurden. Einige dieser ästhetisch und farblich reizvoll gestalteten Bilderbögen besitzt das Deutsche Werkzeugmuseum und hat sie auch ausgestellt, zusammen mit dazugehörigem Werkzeug.  

Obwohl schön präsentiert, gelangen diese Lithographien nicht immer in den Blickpunkt des Museumsbesuchers oder der Museumsbesucherin. Daher sollen sie im Rahmen einer Themenführung mit einführendem Vortrag einmal in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt werden.

Dr. Urs Diederichs wird sich am 13. Dezember von 17 bis 18 Uhr unter anderem mit folgenden Themen beschäftigen:

Wer war Jakob Ferdinand Schreiber, der es vom Waisenkind zum erfolgreichen Verleger schaffte?

Womit beschäftigte sich sein Verlag (den übrigens die Älteren noch aus ihrer Jugendzeit mit seinen Ausschneide- und Bastelbögen kennen)?

Wie wurden die Bilderbögen hergestellt und welche Innovationen führte Schreiber dabei ein?

Welche Rolle spielte, dass der Firmensitz in Esslingen war, einem Zentrum der Werkzeugherstellung im 19. Jahrhundert?

Welche Werkzeuge sind auf ausgewählten Bögen zu entdecken und wo sind sie im Museum zu finden?

Die Führung richtet sich an Erwachsene, aber auch an Familien mit Kindern (ab 6 Jahren). Für diese liegen kopierte Bögen zum Ausmalen bereit.

Für Erwachsene kostet die Führung 5 Euro zuzüglich 2,50 Euro Eintritt. Für Kinder kostet die Führung 1 Euro, der Eintritt ist frei.

__________________________________________________________________

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

Wenn Sie weitere Infos oder Fotos benötigen, melden Sie sich bitte.

Dr. Andreas Wallbrecht

Leiter des Historischen Zentrums Remscheid – Deutsches Werkzeugmuseum

Tel. 02191/16 2382, E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik


29.11.2018
 

Pressestelle

Frau Viola Juric