„Hör mir zu!“– Informationsveranstaltung am 20. Mai

Die Zahl der Demenzkranken nimmt zu. Die Erkrankung Demenz stellt dabei für die Betroffenen, wie auch deren Angehörige eine Herausforderung dar. Informationen über die Erkrankung und Tipps zum Umgang mit ihr können das Leben erleichtern.

Informationsveranstaltung für Angehörige von Menschen mit Demenz in Remscheid

Um über Selbsthilfe bei Demenz zu informieren und zeitgleich auf die Neugründung der  Selbsthilfegruppe „Hör mir zu!“ für Angehörige von Menschen mit Demenz in Remscheid aufmerksam zu machen, lädt die Stadt Remscheid gemeinsam mit dem Projekt „SeDum- Selbsthilfe im Bereich Demenz unterstützend ermöglichen“ des Landesverbandes der Alzheimer Gesellschaften NRW e.V. zu einer Informationsveranstaltung ein. Gefördert wird das landesweite Projekt „SeDum“ im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach §20 h SGB V durch die BARMER. 

Was? „Hör mir zu!“ - Informationsveranstaltung für Angehörige von Menschen mit Demenz

Wann? Montag, 20. Mai, von 13.30 bis 15.30 Uhr

Wo? Fachdienst Soziales und Wohnen, Alleestraße 66 (3. Etage, Raum 316) in 42853 Remscheid

Die neue Selbsthilfegruppe „Hör mir zu!“ für Angehörige von Menschen mit Demenz, die sich künftig jeden ersten Montagnachmittag im Monat in Remscheid trifft, bietet die Möglichkeit, sich mit Menschen auszutauschen, denen die Erkrankung vertraut ist. Gemeinsam können die Teilnehmenden über Erfahrungen sprechen, sich gegenseitig Tipps geben, einander zuhören, sich trösten, helfen und miteinander lachen. Begleitet wird die neue Selbsthilfegruppe von der pflegenden Angehörigen Susanne Heynen und Daniel Schmidt, Koordinator Altengerechte Quartiersentwicklung der Stadt Remscheid.

Das Programm für Montag, 20. Mai

  • Begrüßung und Einführung
  • „Man sieht nur mit dem Herzen gut…“ mit Christine Ullerich
  • „Selbsthilfe bei Demenz – Projekt SeDum“ mit Pia Breulmann, Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e.V.
  • neue Selbsthilfegruppe „Hör mir zu!“ für Angehörige von Menschen mit Demenz mit Susanne Heynen, pflegende Angehörige, und Daniel Schmidt, Stadt Remscheid ­­– Koordinator Altengerechte Quartiersentwicklung
  • Einladung zum offenen Austausch

Kontakt:

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Interessierte bei Daniel Schmidt unter der Rufnummer (0 21 91) 4 60 10 45 oder geschützte E-Mail-Adresse als Grafik oder bei Pia Breulmann unter der Rufnummer (02 11) 24 08 69 19 oder geschützte E-Mail-Adresse als Grafik.

 


07.05.2019
 

Pressestelle

Frau Viola Juric