Gartenbewässerung und Schmutzwassergebühr

Lohnt sich der Einbau eines Zwischenzählers, um Schmutzwassergebühren zu reduzieren?

Geht man davon aus, dass man mit einem Kubikmeter Frischwasser (1.000 Liter) rund 100 große Gießkannen mit je 10 Liter Fassungsvermögen abfüllen kann, verursacht diese Menge Gebühren in Höhe von 2,60 Euro. Bei 200 Gießkannen fallen 5,20 Euro, bei 300 Gießkannen entsprechend 7,80 Euro Gebühren an.

Bevor jetzt ein Antrag gemäß Entwässerungssatzung der Stadt Remscheid (§ 2 Abs. 6) auf Reduzierung der Abwassergebühr gestellt wird, sollten die Kosten für die Anschaffung und Installation eines geeichten Wasserzählers durch einen Installateur gegengerechnet werden. Dieser Zähler muss alle sechs Jahre erneuert werden (Hinweis: Zapfventilzähler sind nicht zulässig und werden nicht anerkannt).

Ein Beispiel

Nachfolgend eine beispielhafte Rechnung, damit sich jeder Gartenbesitzer anhand seiner individuellen Daten selbst errechnen kann, ob sich für ihn eine Antragstellung lohnt:

Wir gehen hier einmal von einem Betrag von rund 100 Euro aus. Bei 300 Gießkannen kommt man bei sechs Jahren auf eine Gebührenbelastung von 46,80 Euro. Wir runden den Betrag auf 50 Euro auf und berücksichtigen damit eine moderate Gebührenerhöhung in den Folgejahren. Dies ergibt einen Mehraufwand gegenüber den Gebühren in Höhe von 50 Euro.

Kontakt und Information:

Sollten Sie sich für den Einbau eines Zwischenzählers entscheiden, stehen Ihnen ein entsprechender Antrag und ein Merkblatt zum Download unter tbr-info.de/downloads zur Verfügung. Dieses Formular bekommen Sie auch im Kundencenter der EWR im Allee-Center sowie bei den Technischen Betrieben Remscheid (TBR) in der Nordstraße 48.

Übrigens:

Auch die Frischwassermenge für die Befüllung eines Swimmingpools kann nicht von der Schmutzwassergebühr abgesetzt werden. Es handelt sich hierbei um Schmutzwasser, das der Kanalisation zugeführt werden muss.


05.08.2019
 

Pressestelle

Frau Viola Juric