Digitalisierung in der Stadtverwaltung Remscheid

Endlich ist sie da – die offizielle Zulassung des vorzeitigen Maßnahmebeginns der Bezirksregierung Düsseldorf im Vorgriff auf die Förderzusage des Landes-Nordrhein Westfalen zur so genannten „Digitalen Modellregion“, um die sich Remscheid Mitte 2019 gemeinsam mit Solingen und Wuppertal beworben hat. Remscheid erhält aus dem Fördertopf insgesamt knapp 1,8 Millionen Euro und kann mit der Zulassung des vorzeitigen Maßnahmebeginns frühzeitig zum 2. Dezember in die Digitalisierung der Stadtverwaltung einsteigen. Einen Eigenanteil von zehn Prozent bei einem Gesamtvolumen der Maßnahmen von knapp zwei Millionen Euro trägt sie selbst.

Zulassung des vorzeitigen Maßnahmebeginns eingetroffen

Mit der Förderung kann die Stadtverwaltung unmittelbar mit Digitalisierungsprozessen im Bereich E-Government starten und im Vergleich zu digitalen mobilen Angeboten im interkommunalen Vergleich aufholen. Denn unabhängig davon, dass die Digitalisierung von kommunalen Dienstleistungen gesetzlich eingefordert wird, kommt die Digitalisierung den Erwartungen der Kundinnen und Kunden entgegen. Längst wird gewünscht, unabhängig von Öffnungszeiten und mobil die Dienstleistungen der Verwaltungen nutzen zu können. Digitalisierung bietet die Chance, Kundinnen und Kunden bestmöglichen Service zu bieten. 

Die Digitalisierung von Prozessen bei der Stadtverwaltung Remscheid als Dienstleister für Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Vereine, andere Behörden und Institutionen gilt als ein Schlüsselprojekt für die Gesamtverwaltung und bedeutet eine große Herausforderung. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, gibt es seit 1. März 2019 den Fachdienst Digitalisierung mit den Abteilungen E-Government und Smart City. Der neue Fachdienst unter Leitung von Arnd Zimmermann kümmert sich seitdem um die Anforderungen zur Digitalisierung aus diversen Bereichen der Verwaltung, insbesondere um die strategische Ausrichtung in den anstehenden Digitalisierungsprozessen. Das operative Geschäft übernimmt dabei der städtische Fachdienst Interne Dienste / Informationstechnologie. Er wird von Lars Fastenrath geführt und ist für den Aufbau und den Betrieb nötiger Basis-Informationsstrukturen zuständig. Sie sind Voraussetzung dafür, dass Digitalisierungsmaßnahmen überhaupt umgesetzt werden können. 

Die ersten Schritte werden jetzt sein, die im Onlinezugangsgesetz (OZG) definierten Leistungen umzusetzen und Basisbausteine für die E-Government-Infrastruktur im Bereich „Bürger, Sicherheit und Ordnung“ mit Schwerpunkt „Bürgerservice“ aufzubauen. Hierzu gehören beispielsweise die Einführung eines einheitlichen digitalen Aktenplans, die elektronische Akte, ein einheitliches Dokumenten-Managementsystem, die Digitalisierung der Posteingangs- und Postausgangsbearbeitung, ein Service-Portal und eine „Remscheid-App“. Parallel dazu werden anlassbezogene weitere Digitalisierungsmaßnahmen umgesetzt.

______________________________________________________________

Kontakt für Rückfragen:

Arnd Zimmermann, Beauftragter für Digitalisierung / CDO und Fachdienstleiter Digitalisierung

Telefon Geschäftszimmer, Corinna Tummescheit, (0 21 91) 16 - 36 58


03.12.2019
 

Pressestelle

Frau Viola Juric