Wohnberatung hilft bei Fragen zum barrierefreien Wohnen

Die städtische Wohnberatung in Remscheid hat sich auf die Corona-Pandemie eingestellt: Die Beratung erfolgt aktuell per Telefon oder online und bei Bedarf auch vor Ort.

Die städtische Wohnberatung nehmen Interessierte in Anspruch, wenn beispielsweise ein behindertengerechter Zugang zum Wohnhaus oder der Einsatz von Hilfsmitteln erforderlich ist, ein Badezimmer altengerecht angepasst werden soll oder Unterstützung bei der Finanzierung von barrierefreien Umbauten des Wohnraums erforderlich ist. Wenn eine bedarfsgerechte Anpassung der Wohnung nicht erfolgen kann und ein Umzug nötig wird, unterstützt die Wohnberatung außerdem bei der Suche nach einer altengerechten Wohnung. 

„Auch am Telefon oder per E-Mail können  bereits viele Fragen zu geplanten Vorhaben und Fördermöglichkeiten für den Wohnungsumbau beantwortet werden”, so die Erfahrung von Sabine Schneider, die als Mitarbeitende der Stadtverwaltung kostenfreie und trägerunabhängige Wohnberatung anbietet. Und weiter: „Wichtige Tipps für die Beseitigung von Barrieren oder die Anpassung der Wohnung an die Bedürfnisse bei Hilfe- und Pflegebedarf können gegeben werden, wenn Ratsuchende Fotos per Mail schicken – ich unterstütze auch gerne aus der Ferne!“

Auch Vor-Ort-Besuche bei Ratsuchenden, die zum Beispiel Tipps zum barrierefreien Ausbau ihrer Wohnung benötigen, finden wieder nach vorheriger telefonischer Absprache und unter Einhaltung der gängigen Hygienevorschriften und Schutzmaßnahmen statt. 

Kontakt zur Wohnberatung der Stadt Remscheid:

Sabine Schneider Tel: 02191/16 - 26 39

E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

Informationen:

Die Broschüre „Länger zuhause leben – Ein Wegweiser für das Wohnen im Alter“ und der Flyer zum Angebot der Wohnberatung können über die Wohnberatungsstelle bezogen werden.


22.06.2020
 

Pressestelle

Frau Viola Juric