Die nächsten Veranstaltungen im Deutschen Werkzeugmuseum

Bildnachweis: Dr. Andreas Wallbrecht, Historisches Zentrum Remscheid

3D-Druck in industriellen Anwendungen – praktische Beispiele

Vortrag „Auf in die Zukunft – komplizierte Objekte in Kunststoff oder Metall gedruckt.“ 

Bisher wurden alle Werkstücke zerspanend hergestellt, der neue Weg nennt sich additives Verfahren. Also nicht mehr abtragend, sondern aufbauend. Jetzt sagen wahrscheinlich viele, ach das kann doch jeder und die Drucker gibt es doch schon für einige hundert Euro zu kaufen. Doch was wir Ihnen an diesem Abend zeigen wollen, das spielt in einer anderen ganz eigenen Liga und geht darüber weit hinaus. 

2017 hat die Firma Stöcker Metallbearbeitung den Innovationspreis des Fördervereins MannesmannHaus e.V. genau für Ihr Engagement und Ihre Kompetenz auf diesem Gebiet erhalten. Der absolute Spezialist auf diesem Gebiet, Arnd Meller, wird Ihnen am 24.09.20, 19 Uhr im Deutschen Werkzeugmuseum in einem Vortrag die Vorgehensweise und die Möglichkeiten aufzeigen. An Beispielen aus der Praxis wird er auf die industriellen Anwendungen dieser innovativen Produktionsmethode eingehen. Sie werden staunen, wo sie ihre Anwendung findet und welche bahnbrechenden Lösungen gefunden wurden.

Darüber hinaus wird er anhand weiterer mitgebrachter Beispiele die Möglichkeiten, die Bandbreite und die verschiedenen Methoden des 3-D-Drucks vorstellen - von Kunststoff über Kevlar verstärkte Kunststoffe bis zu ganz unterschiedlichen Metallen. Aluminium, Titan oder Werkzeugstahl sind nur einige Beispiele. Sie werden beeindruckt sein. 

Der Eintritt ist frei – Spenden sind erwünscht. 

___________________________________________________________________________________________

Hopfen und Malz, Gott erhalt’s! l Samstag, 25. September, 18 Uhr

Fastenzeit und Bierstacheln – Starkbiere der Welt

Bierverkostung

Andreas Arens ist der einzige Biersommelier im Bergischen Dreieck und wir freuen uns, Ihnen für eine weitere Bierverkostung haben gewinnen können. Viele trinken Bier und haben ihre Lieblingssorte, aber wie kommt es eigentlich zu diesem speziellem Geschmack. Was darf in Deutschland im Bier drin sein? 

Der Titel „Fastenzeit und Bierstachel“ weist schon darauf hin, dass Bier nicht nur ein Getränk ist, sondern auch als Nahrungsmittel benutzt wurde. Gerade in den Klöstern wurde Bier gebraut und machte die Fastenzeiten erträglicher. Besonders Starkbiere sind in diesem Zusammenhang sehr wichtig. Sie werden staunen, was es für eine Vielfalt gibt. Das Ganze wird natürlich kein trockener Vortrag, sondern anhand süffiger Beispiele erläutert. 

Lassen Sie sich auf einen Abend mit ganz unterschiedlichen Bieren ein. Auch die Brauereien werden wir kaum kennen. Andreas Arens wird viele Geheimnisse lüften und uns mit auf eine besondere Entdeckungsreise nehmen. Freuen Sie sich auf einen spannenden und bierseligen Abend.

In toller Atmosphäre werden wir uns am 25.09.2020, ab 18 Uhr mit Andreas Arens auf eine Reise durch die Starkbiere begeben.

Die Kosten für diese Veranstaltung betragen pro Person 25 €.

Bitte melden Sie sich unter 02191-162519 oder per E-Mail (geschützte E-Mail-Adresse als Grafik) bis spätestens 22.09.2019 zu der Veranstaltung an.

___________________________________________________________________________________________

Wir würden uns über Ihren Besuch freuen.

Wenn Sie weitere Infos oder Fotos benötigen, melden Sie sich bitte.

Dr. Andreas Wallbrecht

Leiter des Historischen Zentrums Remscheid – Deutsches Werkzeugmuseum

Tel. 02191/16 2382, E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

Bildnachweis: Annabelle Hoppe, Historisches Zentrum Remscheid

04.09.2020
 

Pressestelle

Frau Viola Juric

 
Bildnachweis: Annabelle Hoppe, Historisches Zentrum Remscheid