MOSAIK │Demografischer Wandel und Quartiersentwicklung

Wie gestaltet sich das Zusammenleben heterogener Quartiere in Remscheid? Wie können sie charakterisiert werden? Wie lassen sie sich voneinander abgrenzen? Wie können sie sich weiterentwickeln? Mit diesen und anderen Fragen hat sich das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt „Mosaik“ in den letzten drei Jahren beschäftigt. Im Namen des gesamten Projektteams aus TU Dortmund und der Stadt Remscheid laden wir Sie herzlich zur Präsentation der Ergebnisse des Vorhabens am Mittwoch, 28. Oktober, von 18 bis 20 Uhr ein.

Einladung zur Abschlussveranstaltung am Mittwoch, 28. Oktober

Ziel der Veranstaltung ist es, die erarbeitete stadtweite Typisierung der Remscheider Quartiere und die daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen für die weitere Quartiersentwicklung vorzustellen und gemeinsam zu diskutieren. Einen besonderen Fokus möchten wir hier auf diejenigen Quartiere richten, die bislang noch nicht im Mittelpunkt der Untersuchungen standen. 

Programm:

- Begrüßung durch Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz

- Grußwort von Dr. Vera Grimm, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

- Vorstellung der stadtweiten Quartierstypen und der Handlungsempfehlungen für deren Weiterentwicklung (TU Dortmund)

- Fazit und Ausblick auf die zukünftige Quartiersentwicklung (Beigeordneter Thomas Neuhaus) 

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation können wir die Veranstaltung leider nur in einem rein digitalen Format als Videokonferenz durchführen. Um ausreichend Kapazitäten für die Teilnahme bereitstellen zu können, bitten wir Sie um eine verbindliche Anmeldung bis zum 15. Oktober bei Meika Sternkopf mit Ihrer E-Mail-Adresse. Sie erhalten dann den Anmeldelink für Zoom im Vorfeld der Veranstaltung. Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen die künftige Entwicklung der Remscheider Quartiere zu diskutieren! 

Anmeldekontakt:

Meika Sternkopf, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Telefon: (0 21 91) 16 - 22 33, E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik


13.10.2020
 

Pressestelle

Frau Viola Juric