Gemeinsamer Aufruf von Religionsgemeinschaften und Stadt

Gemeinsamer Aufruf der Religionsgemeinschaften und der Stadt Remscheid

Religionsgemeinschaften und Stadt Remscheid appellieren in einem gemeinsamen Grußwort an die Menschen in Remscheid, auch in den kommenden Wochen und Monaten der Coronakrise weiterhin Stärke, Miteinander und Zusammenhalt zu zeigen. Die anstehende Zeit wird uns allen sicherlich noch Vieles abverlangen, dies erfordert, dass wir gemeinsam verantwortungsvoll miteinander umgehen. Die Verfasserin und die Verfasser muntern auf, nicht das Vertrauen in das geplante Vorgehen in der Pandemie zu verlieren. Verbunden ist dieser Appell auch mit einem Dank an alle, die seit Wochen und Monaten alles dafür tun, dass das Zusammenleben in unserer Gemeinschaft trotz aller Einschränkungen „funktioniert“. 

Liebe Remscheiderinnen und Remscheider,

wie sehr hat das vergangene Jahr unser Leben verändert. Noch zu Beginn des Jahres 2020 konnte niemand davon ausgehen, wie tief die Einschnitte im öffentlichen wie privaten Leben sein würden. Mittlerweile gehören Masken und Abstandsverpflichtung zu unserem Alltag, Geschäfte und Gastronomie sind seit dem erneuten Lockdown geschlossen, Kulturveranstaltungen finden nicht statt. Alle Religionsgemeinschaften haben sich in 2020 in ihren Festen stark einschränken müssen, selbst Gottesdienste mussten ausfallen. Auch dass wir den Jahreswechsel nur in sehr kleinem Rahmen erleben durften, war sehr ungewöhnlich.

Trotz aller Vorsichtmaßnahmen sind auch bei uns viele Menschen aller Generationen erkrankt. Wir mussten von vielen Bürgerinnen und Bürgern Abschied nehmen, die an und mit Corona verstorben sind. Das berührt uns sehr, wir sind in Gedanken bei den Angehörigen.

Nun wissen wir, dass der Lockdown zumindest bis Ende Januar andauern wird. Die ersten Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen wurden durchgeführt, weiter folgen in den kommenden Tagen. Danach werden zunächst die Ältesten unter uns zu einem Termin in das Impfzentrum eingeladen. Bis alle Remscheiderinnen und Remscheider die Möglichkeit haben, sich durch eine Impfung vor dem Corona-Virus zu schützen, wird noch eine gewisse Zeit vergehen.

Wir danken allen, die seit Wochen und Monaten alles dafür tun, dass unser Zusammenleben trotz aller Einschränkungen „funktioniert“. Unser Dank gilt so vielen Menschen, dass jede Aufzählung das Risiko beinhaltet, jemand zu übersehen. Sie geben damit Liebe an ihre Mitmenschen weiter, die von Herzen kommt und im Alltag Wirkung zeigt. Daher ein großer Dank an alle!

Wir möchten alle Bürgerinnen und Bürger bitten, ihr Vertrauen in das geplante Vorgehen nicht zu verlieren. Fragen und Kritiken an einzelnen Entscheidungen sind verständlich. Aber bitte gehen Sie nicht denjenigen auf dem Leim, die die Pandemie negieren oder sogar für die Infragestellung unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung und die wesentlichen Werte unserer Verfassung instrumentalisieren. Es sind in unserer Stadt nur wenige; wir wollen, dass das so bleibt.

Wir stehen dafür ein, auch die kommenden Wochen und Monate gemeinsam miteinander verantwortungsvoll zu gestalten und laden Sie dazu ein, dabei mitzumachen.

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz
Superintendentin Antje Menn, Evangelischer Kirchenkreis Lennep
Stadtdechant Msgr. Thomas Kaster, Katholisches Stadtdekanat Remscheid
Pastor André Carouge, Friedenskirche Remscheid
Leonid Goldberg, Jüdische Kultusgemeinde Wuppertal
Tevfik Baylan, muslimische Gemeinden in Remscheid
 

Neben der Verbreitung des Aufrufes über die lokalen Remscheider Medien wird auch eine Veröffentlichung auf den Social-Media-Kanälen der Stadt Remscheid und der Religionsgemeinschaften erfolgen. Auch in Gemeindebriefen und anderen geeigneten Publikationen soll ein Abdruck erfolgen. Ziel ist es, möglichst viele Menschen in unserer Stadtgesellschaft zu erreichen, um für Stärke, Miteinander und Zusammenhalt zu werben. 

Der Aufruf knüpft an die Aktion „sprechende Tüten an“, bei der Ende des vergangenen Jahres Vertreterinnen und Vertreter der Religionsgemeinschaften gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Remscheid Brottüten mit einer Botschaft zur Hoffnung und zum Zusammenhalt auf den Wochenmärkten in Alt-Remscheid, Lennep und  in Lüttringhausen verteilt und per Anzeigen ihre Botschaft veröffentlicht haben.  


13.01.2021
 

Pressestelle

Frau Viola Juric