Aktuelle Gesundheitslage & mehr

Aktuelle Gesundheitslage

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 616 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden.

Damit gibt es insgesamt 5.766 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 4.999 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 151 Menschen sind leider verstorben.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 1.187 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.287 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und einen bestätigten Fall der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang nicht in Remscheid nachgewiesen.

Das RKI meldet heute diese Zahlen für Remscheid: 

Fälle letzte 7 Tage/100.000 EW

263,2 (Land NRW 153,7)

Fälle insgesamt

5.766

Fälle/100.000 EW

5.178,8

Todesfälle

150*

Einwohnerzahl

111.338

Aktualisierung

04.05.2021, 00:00

(* Ein Todesfall wurde bisher statistisch nicht erfasst.) 

Die Krankenhäuser vermelden 35 positive Fälle, darunter 11 intensivpflichtige Behandlungen (11 beatmet), Stand 04.05.2021 (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

_______________________________________________________________________________

Flächendeckendes Testangebot erreicht – Land stellt Finanzierung neuer Coronateststellen ein.

Angesichts eines zwischenzeitlich überwiegend flächendeckenden Bürgerschnelltestangebots in den nordrhein-westfälischen Städten und Kreisen hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) am vergangenen Wochenende die Coronateststrukturverordnung ab dem 3. Mai angepasst. Die wesentliche Änderung in dieser Verordnung, deren Ziel der schnellstmögliche Aufbau einer landesweiten und ortsnahen Angebotsstruktur zur Durchführung der Bürgertestungen ist, betrifft die Finanzierung der kostenfreien Schnellteststellen. Ab sofort gilt: Betreiber von Teststellen, die nach dem 30. April einen Antrag auf Beauftragung bei der örtlichen Gesundheitsbehörde stellen, können ihre kostenfreien Bürgerschnelltests nicht mehr mit dem Land NRW abrechnen. Das MAGS kann von dieser generellen Regel nur dann Ausnahmen zulassen, wenn im Einzelfall vor Ort noch eine unzureichende Angebotsstruktur besteht und durch die zusätzlichen Teststellen hier Abhilfe geschaffen werden kann. Diesen Antrag können nur die lokal verorteten Gesundheitsämter stellen.

Bislang hat das Land den Aufbau einer ortsnahen Teststruktur durch einen einmaligen Einrichtungszuschuss und eine monatliche Pauschale in Höhe von jeweils 1.000 Euro für Teststellen unterstützt, sofern diese bestimmte Voraussetzungen erfüllten. 

Die Neuregelung gilt auch für neue Bürgerschnelltestanbieter in Remscheid. Für die Remscheiderinnen und Remscheider ändert sich durch die neue Teststrukturverordnung hingegen nichts. Für sie bleibt die Schnelltestung – egal, an welcher zugelassenen Teststelle – kostenfrei. 

Zwischenzeitlich gibt es hier mit 29 beauftragten Bürgerschnelltestzentren für die Allgemeinheit ein stadtweites, wohnortnahes Testangebot in jedem Stadtteil. Insgesamt hat es bis heute 26.307 kostenfreie Bürgerschnelltests gegeben, 538 (2,05 %) hiervon fielen positiv aus.


04.05.2021
 

Pressestelle

Frau Viola Juric