Corona-Virus | Aktuelle Gesundheitslage

Aktuelle Gesundheitslage

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 452 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden.

Damit gibt es insgesamt 5.895 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 5.285 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 158 Menschen sind leider verstorben.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 750 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.417 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der britischen Coronavariante und zwei bestätigte Fälle der südafrikanischen Variante. Die brasilianische Variante wurde bislang nicht in Remscheid nachgewiesen.

Das RKI meldet heute diese Zahlen für Remscheid: 

Fälle letzte 7 Tage/100.000 EW

152,7 (Land NRW 129,2)

Fälle insgesamt

5.895

Fälle/100.000 EW

5.294,7

Todesfälle

157*

Einwohnerzahl

111.338

Aktualisierung

09.05.2021, 00:00

(* Ein Todesfall wurde bisher statistisch nicht erfasst.) 

Die Krankenhäuser vermelden 24 positive Fälle, darunter 8 intensivpflichtige Behandlungen (6 beatmet), Stand 07.05.2021 (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

_______________________________________________________________

Remscheids 7-Tages-Inzidenz sinkt – Ein Ausblick auf mögliche Lockerungen 

Mit der tagaktuellen 7-Tages-Inzidenz von unter 165 hat Remscheid einen wichtigen Schwellenwert erreicht. Bleibt es in unserer Heimatstadt unter diesem Schwellenwert, treten erste Lockerungen in Kraft. Kann der Trend gehalten werden und sinkt die Inzidenz weiter, stehen weitere Lockerungen an.

Wichtig hierfür sind drei Schwellenwerte, die das Infektionsschutzgesetz in Kombination mit der Coronaschutzverordnung NRW vorgibt. Zum einen ist für Präsenzmaßnahmen in den Bereichen Bildung und Kindertagesbetreuung der Inzidenzwert von 165 relevant. Zum zweiten ist der Inzidenzwert von 150 für das sogenannte „Click & Meet“ maßgeblich und zum dritten fallen restriktive Regelungen beim Unterschreiten der Inzidenz von 100. 

Die endgültige Feststellung, ob und wann Remscheid die geforderte mehrtägige Inzidenzschwelle erreicht hat, trifft das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) offiziell per Allgemeinverfügung auf der Grundlage der Daten des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de/inzidenzen). Die 7-Tages-Inzidenz muss hierfür jeweils an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen bei einem der benannten Schwellenwerte oder darunter liegen. Sonn- und Feiertage unterbrechen die Zählung nicht. Am jeweils übernächsten Tag treten dann die Lockerungen ein.

Nachstehend ein Überblick über die in Remscheid geltenden Coronaregeln bei einer Unterschreitung der drei Schwellenwerte.

Die 7-Tages-Inzidenz sinkt unter 165

Die Remscheider Schulen wechseln aus dem Distanzunterricht in den Wechselunterricht. Abschlussklassen sind davon ausgenommen, sie bleiben wie bisher im Präsenzunterricht. Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften müssen sich zweimal wöchentlich testen lassen.

In den Kindertageseinrichtungen endet die bedarfsorientierte Notbetreuung Es kommt wieder zur Vor-Ort-Betreuung im Sinne eines eingeschränkten Regelbetriebs (10-stündige Kürzung der Betreuungsverträge, trennscharfe Gruppenbetreuung).

Die 7-Tages-Inzidenz sinkt unter 150

Sämtliche Geschäfte dürfen wieder öffnen. Erlaubt ist das Shoppen nach vorheriger Terminbuchung („Click & Meet“) mit tagesaktuellem negativen Testergebnis. Zugelassen ist eine Kundin beziehungsweise ein Kunde pro angefangene 40 Quadratmeter Verkaufsfläche.

Die 7-Tages-Inzidenz sinkt unter 100

Die Remscheider Schulen wechseln in den Präsenzunterricht. Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften müssen sich weiter zweimal wöchentlich testen lassen. Auch die Kindertageseinrichtungen starten wieder in den Regelbetrieb – allerdings ohne Testpflicht.

Mit Unterschreitung des Wertes 100 entfallen auch die im neuen Infektionsschutzgesetz genannten zusätzlichen Maßnahmen der bundeseinheitlichen „Notbremse“:

  • Kontaktbeschränkungen im privaten Raum entfallen.
  • Die Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr entfällt.
  • Museen, Kunstausstellungen, Galerien dürfen für Gäste mit vorheriger Terminbuchung wieder öffnen.

Die bestehenden Kontaktbeschränkungen im öffentlichen und restriktiven Regeln bei Ausübung des Sports gelten weiter. Fitnessstudios, Freizeitparks, Indoorspielplätze, Schwimmbäder, Klubs, Spielhallen, Spielbanken und Prostitutionsstätten bleiben geschlossen. Gastronomische Betriebe dürfen weiter nur außer Haus verkaufen. Und auch Übernachtungen zu privaten Zwecken sind grundsätzlich weiterhin nicht erlaubt. Körpernahe Dienstleistungen bleiben verboten mit Ausnahme von medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder seelsorgerischen Dienstleistungen. Beim Besuch des Friseurs oder der Fußpflege gilt weiter die Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) sowie ein tagesaktuelles negatives Testergebnis. 

Hinsichtlich der Nutzung des öffentlichen Personalverkehrs oder der Taxen ändert die Unterschreitung des Inzidenzwertes nichts: Hier bleibt es bei der Verpflichtung, eine Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) zu tragen. Weiter bleibt es auch bei der Verpflichtung von Firmen, ihren Beschäftigten nach Möglichkeit Büroarbeit und ihren anwesenden Mitarbeitenden zwei Corona-Tests pro Woche anzubieten.


09.05.2021
 

Pressestelle

Frau Viola Juric