Starkregen in Remscheid │Hilfen für Betroffene

Starkregen in Remscheid │Hilfen für Betroffene

Städtisches Hilfstelefon für Betroffene geschaltet

Remscheiderinnen und Remscheider, die infolge der Flutkatastrophe Hilfe benötigen, können sich ab sofort unter der Hotline (0 21 91) 16 – 9000 Unterstützung holen.

Die telefonische Leitstelle des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) nimmt vertrauensvoll Name, Adresse und Telefonkontakt auf und notiert, was gebraucht wird. Die unterschiedlichen Fachstellen der Stadtverwaltung sind gemeinsam mit den Technischen Betrieben Remscheid (TBR) um schnelle Hilfe bemüht. Eine interne Servicestelle bringt Anliegen und Servicestellen unbürokratisch zusammen und gibt den Betroffenen schnell Rückmeldung, wie geholfen wird. 

Das Hilfetelefon für Bedürftige ist zu folgenden Zeiten erreichbar:

Montag – Freitag 7 bis 22.30 Uhr, Samstag 10 bis 22.30 Uhr. 

Kommunaler Ordnungsdienst (KOD) befragt Remscheider Haushalte nach Hilfe- und Unterstützungsbedarf

In den nächsten Tagen sucht der KOD persönlich Remscheider Haushalte auf, die infolge der Überschwemmungen möglicherweise Schaden genommen haben. Insgesamt rund zweihundert Haushalte – überwiegend in Remscheids Auen gelegen – bekommen Besuch. Mit Hilfe eines Fragebogens können sie angeben, in welchen Bereichen sie Hilfe und Unterstützung benötigen. Die Hilfe erfolgt dann schnell und unbürokratisch. 

Stadt richtet Spendenkonto für Flutopfer ein

Angesichts der nicht endenden Anteilnahme und Spendenwilligkeit der Remscheiderinnen und Remscheider für die Flutopfer in unseren Bergischen Auen hat die Stadt Remscheid ein Spendenkonto eingerichtet. 

Unter dem Stichwort „Fluthilfe für Remscheid“ können Spenden auf dieses Konto eingezahlt werden: Stadtsparkasse Remscheid, Konto „Fluthilfe Remscheid“, Konto-Nr. 12 12 12 16, IBAN: DE12 3405 0000 0012 1212 16, BIC WELADEDRXXX. 

Erste Spenden sind bereits eingegangen. Über die schnelle und unbürokratische Verteilung entscheidet ein paritätisch besetztes Gremium. Die Gelder kommen Remscheiderinnen und Remscheidern und möglicherweise auch Geschädigten in den unmittelbar benachbarten Tallagen von Solingen und Wuppertal zugute. 

  • Kontakt für Betroffene:

Remscheider Flutgeschädigte, die finanzielle Hilfen benötigen, können sich melden bei der Leitstelle des Kommunalen Ordnungsdienstes unter (0 21 91) 16 – 9000. Ihre Anrufe werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Erreichbarkeit: Montag – Freitag von 7 bis 22.30 Uhr, Samstag von 10 bis 22.30 Uhr.  

  • Kontakt für Anfragen an die Fluthilfe Remscheid:

Horst Kläuser, mobil 0162 251 6800, E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

Die Webseite www.fluthilfe-remscheid.de wird im verlauf des 21. Juli freigeschaltet. 

  • Spendenbescheinigung

Spenden sind nach dem „Katastrophenerlass des Landes NRW“ bis zum 31. Oktober 2021 ohne Zuwendungsbescheinigung steuerlich absetzbar.

Eine betragsmäßige Einschränkung ist nicht vorgesehen, es genügt der entsprechende Einzahlungsbeleg.

Sollte im Einzelfall eine Zuwendungsbescheinigung gewünscht werden, kann diese unter folgender E-Mail-Adresse angefordert werden: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik.

IHK-Spendenaufruf für ansässige Unternehmen

Die Stadt Remscheid verweist in diesem Zusammenhang nochmals auf den Spendenaufruf, den die Bergische IHK für ansässige Unternehmen gestartet hat, deren Existenz durch die Flut nachhaltig gefährdet werden. Sie nimmt Spenden unter dem Stichwort „Hochwasserhilfe“ auf diesem Konto entgegen: Bergische IHK, IBAN: DE21 3305 0000 0000 1157 17, BIC: WUPSDE33XXX. 

„Aktion Deutschland hilft“ 

Spenden für Regionen, die besonders von der Flutkatastrophe betroffen sind, nimmt die „Aktion Deutschland hilft“ als Bündnis deutscher Hilfsorganisationen entgegen. Das Bündnis leistet dort den Menschen Nothilfe, wo sie am dringendsten benötigt wird. Mehr Informationen gibt es hier.

NRW.BANK bietet zinsgünstige Förderprogramme zur Unterstützung bei Hochwasserschäden an

Damit schwere Schäden an Gebäuden und in Unternehmen schnell beseitigt werden können, reduziert die NRW.BANK ab sofort die Zinssätze in den Programmen NRW.BANK.Universalkredit und NRW.BANK.Gebäudesanierung. Einem möglichst großen Kreis an Betroffenen sollen günstige Finanzierungsmittel schnell zur Verfügung stehen. Mehr Information finden Interessierte in der Presseinformation der NRW.BANK.

Mehr Informationen gibt es auch hier

„Hochwasserschäden am Haus? Das sollten Sie jetzt tun“ – Tipps der Verbraucherzentrale

Hinweise dazu, was Betroffene von Hochwasser und Starkregenereignissen tun sollten, damit es keinen Ärger mit der Versicherung gibt, gibt es bei der Verbraucherzentrale.

Finanzverwaltung NRW gewährt steuerliche Entlastungen und setzt Katastrophenerlass in Kraft

Als Reaktion auf die wirtschaftlichen Folgen des Unwetters hat die nordrhein-westfälische Finanzverwaltung den Katastrophenerlass in Kraft gesetzt. Von den Auswirkungen des Regentiefs betroffene Bürgerinnen und Bürger können damit rasch und ohne bürokratische Hürden unter erleichterten Voraussetzungen steuerliche Hilfsmaßnahmen in Anspruch nehmen. Damit will die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen helfen, die zum Teil erheblichen finanziellen Belastungen für Menschen in Notlagen zu bewältigen.

Der Katastrophenerlass und die einzelnen steuerlichen Maßnahmen sind auf der Website der Finanzverwaltung www.finanzverwaltung.nrw.de abrufbar. 

Mehr Informationen gibt es hier.

Aktion "NRW hilft"

Unter dem Slogan „Nordrhein-Westfalen steht zusammen“ hat sich auf Initiative von Ministerpräsident Armin Laschet die Aktion „NRW hilft“ formiert, in der sich die großen Hilfsorganisationen im Land zu einem Spendenbündnis zusammenschließen. Es wurde ein gemeinsames Spendenkonto eingerichtet, um die enorme Spendenbereitschaft in Nordrhein-Westfalen an einer zentralen Stelle zusammenzuführen.

Mehr Informationen gibt es hier.


19.07.2021
 

Pressestelle

Frau Viola Juric